Willkommen im Studio Argento

Das Studio Argento kann jederzeit innerhalb unserer Öffnungszeiten besichtigt werden, sofern nicht gerade eine Veranstaltung läuft. Für Fragen zu privaten oder öffentlichen Veranstaltungen, Mietkosten, Bewirtung, Technischer Ausstattung stehen wir jederzeit zur Verfügung.


Studio Argento in der Traumathek
Inhaberin: Karin Hüttenhofer
Engelbertstrasse 45
50674 Köln
Tel: 0221 2404795
E-Mail: info@traumathek.de

Öffnungszeiten Studio Argento
Di-Fr 14-22 Uhr
Sa 13-22 Uhr
sonntags, montags, feiertags geschlossen


Veranstaltungen

Wir empfehlen das Tragen einer FFP2- oder medizinischen Maske

30.09. Reihe Feministischer Film: Paris Was A Woman
04.10. Mandabi (Die Postanweisung)
07.10. 5 Zimmer Küche Sarg
20.10. Filmarchiv Schönecker 16mm: Wir Sind Alle Mörder
21.10. Reihe Feministischer Film: Nico, 1988
25.10. Clandestina Mente
28.10. El Topo

Vergangene Veranstaltungen
Vergangene Veranstaltungen 2022: Jan - Jun
Vergangene Veranstaltungen 2021: Jul - Dez
Vergangene Veranstaltungen 2021: Jan - Jun
Vergangene Veranstaltungen 2020: Jul - Dez
Vergangene Veranstaltungen 2020: Jan - Jun
Vergangene Veranstaltungen 2019: Jul - Dez
Vergangene Veranstaltungen 2019: Jan - Jun
Vergangene Veranstaltungen 2018
Vergangene Veranstaltungen 2017
Vergangene Veranstaltungen 2016





Freitag 30.9. / 20:30 Uhr / Studio Argento
Traumathek präsentiert:

Reihe Feministischer Film
PARIS WAS A WOMAN
Regie: Greta Schiller
Grossbritannien 1996, Filmlänge 75 Min., Originalversion Deutsch, DVD-Projektion
Mit: Juliet Stevenson, Maureen All, Gillian Hanna, Margaret Robertson, Shari Benstock, Gertrude Stein, Sylvia Beach, Alice B. Toklas, Colette

Trailer

Gut recherchierter Dokumentarfilm mit einmaligen, bis dato nie gesehenen Aufnahmen über die legendäre internationale Gruppe von Künstlerinnen, die im Paris der 20er und 30er Jahre zusammenkamen und das kulturelle Leben am "Rive Gauche" entscheidend mitprägten.

Djuna Barnes, Gertrude Stein, Janet Flanner, Sylvia Beach und etliche andere Frauen - eine Gruppe, in der sich jede auf unkonventionelle Weise verwirklichte und gegen jeden Widerstand eigene radikale Wege ging, und die dabei als enge Gemeinschaft Paris in das verwandelte, was unter anderem diese Stadt ihrerzeit auszeichnete.

Erhellender, hoch interessanter Blick in das damalige Paris!

Eintritt: 6,-
Kartenvorverkauf im Laden, Abendkasse, Reservierung möglich: info@traumathek.de / 0221 2404795

zum Seitenanfang





Dienstag 4.10. / 20:30 Uhr / Studio Argento
Traumathek präsentiert:

MANDABI
(DIE POSTANWEISUNG)
Regie: Ousmane Sembene
Frankreich/Senegal 1968, Filmlänge 92 Min., Originalversion Wolof (Senegal) mit deutschen UT, Blu-ray-Projektion
Mit: Mahouredia Gueye, Ynousse N'Diaye, Isseu Niang, Moustapha Toure, Farba Sarr, Serigne N'Diaye, Mouss Diouf, Christophe M'Doulabia, Mamadou Gueye, Serigne Sow, Moudoun Faye

Trailer

Martin Scorsese: "Meine Beziehung zum Afrikanischen Kino begann mit MANDABI."

Eines Tages erhält Ibrahima Dieng (Makhouredia Gueye) einen Brief mit einer Postanweisung von seinem Neffen, einem Straßenfeger in Paris. Der arbeitslose Ibrahima, der in Dakar eine große Familie zu versorgen hat, soll von den 20.000 Franc der Anweisung nur 2.000 für sich behalten, der Rest des Geldes muss für seinen Neffen und seine Schwester aufbewahrt werden. Aber die Nachricht über seinen angeblichen Reichtum verbreitet sich schnell. Seine Ehefrauen, die Nachbarn und Familie sehen in dem unverhofften Reichtum ihre Chance, der Armut zu entfliehen.
Doch als Ibrahima den Check einlösen will, ist dies nur mit einem Ausweis möglich, den er nicht hat, ebensowenig wie eine Geburtsurkunde. Für Ibrahima beginnt ein alptraumhafter Streifzug durch den absurden und korrupten Dschungel der senegalesischen Bürokratie, der ihn schlussendlich noch elendiger zurücklässt, als er es zuvor war.

Sembènes zweiter Langspielfilm, der 1968 bei den Internationalen Filmfestspielen in Venedig Premiere feierte und mit dem Spezialpreis der Jury ausgezeichnet wurde, war der erste Film, der in einer afrikanischen Sprache (Wolof) gedreht wurde und damit ein Meilenstein auf dem Weg zu Sembènes Traum von einem Kino von, über und für Afrikaner. Basierend auf einer Kurzgeschichte des Regisseurs ist MANDABI eine tief ironische Darstellung einer Gesellschaft, die von Kolonialismus gezeichnet und von Korruption, Gier und Armut durchzogen ist.
Ousmane Sembène gilt als "Vater des afrikanischen Films" und MANDABI ist der erste afrikanisch-sprachige Film mit einem ausschließlich afrikanischen Team.

Eintritt: 6,-
Kartenvorverkauf im Laden, Abendkasse, Reservierung möglich: info@traumathek.de / 0221 2404795

zum Seitenanfang





Freitag 7.10. / 20:30 Uhr / Studio Argento
Traumathek präsentiert:

5 ZIMMER KÜCHE SARG
Regie: Taika Waititi/Jemaine Clement
Neuseeland 2014, Filmlänge 85 Min., Originalversion Englisch mit deutschen UT, Blu-ray-Projektion
Mit: Taika Waititi, Jemaine Clement, Cori Gonzalez-Macuer, Jonny Brugh, Stuart Rutherford, Ben Fransham

Der Trailer wurde fast 7 Millionen Mal abgerufen:
Trailer

WHAT WE DO IN THE SHADOWS lautet der Originaltitel dieser Mockumentary aus Neuseeland, die das Schattendasein einer Gruppe von Vampiren schildert. Viago, Vladislav, Deacon und Petyr leben gemeinsam in einer Wohngemeinschaft in Wellington. In einem Land, in dem das Sonnenlicht schon Normalsterblichen zu schaffen macht, ist das Leben für die sympathischen Blutsauger nicht gerade einfach. Die Suche nach frischem Blut birgt immer neue Gefahren, Vampirjäger trachten ihnen nach dem Leben und der Abwasch wurde auch seit Ewigkeiten nicht gemacht.
Taika Waititi (EAGLE VS. SHARK) und Jemaine Clement (FLIGHT OF THE CONCHORDES) verzichten in ihrem Film auf ein kohärentes Drehbuch, sondern setzen in bewährter SPINAL TAP-Manier ganz auf Improvisation. Dabei lassen die Macher genussvoll den blutigen Wahnsinn des Vampirfilms mit der spießigen Alltagswelt einer Wohngemeinschaft kollidieren. So erhält die alte Frage "Wer ist mit Putzen dran??" ein ganz neues Gewicht, wenn das Wohnzimmer noch vom Blut der letzten Opfer trieft. Freunde des Genres können sich darüberhinaus an unzähligen Anspielungen auf Vampirmythen (von Nazivampiren bis hin zur alten Erzfeindschaft mit einer Gruppe von Werwölfen) erfreuen und fleißig mitzählen, wie viele Klassiker Clement und Waititi nebenbei zitieren.
(Florian Prasser)

Eintritt: 6,-
Kartenvorverkauf im Laden, Abendkasse, Reservierung möglich: info@traumathek.de / 0221 2404795

zum Seitenanfang





Donnerstag 20.10. / 20 Uhr / Studio Argento
Traumathek und Filmarchiv Schönecker Köln
präsentieren auf 16mm:

WIR SIND ALLE MÖRDER
Regie: André Cayatte
Frankreich/Italien 1952, Filmlänge 116 Min., Deutsche Fassung, 16mm-Projektion

Homepage Filmarchiv Schönecker Köln

Während der deutschen Besatzungszeit heuert die französische Widerstandsbewegung den jungen Kleinkriminellen René Le Guen zum Morden an. Abgestumpft tötet er nach Kriegsende wie im Blutrausch weiter, kommt vor Gericht und wird zum Tode verurteilt. Sein Verteidiger Philippe Arnaud versucht mit allen Mitteln, die Begnadigung zu erwirken, denn er sieht den Beschuldigten als Opfer seiner Zeit.

Der Regisseur und ehemalige Anwalt André Cayatte befasste sich in seinen Filmen der frühen 50er Jahren mit verschiedenen Aspekten des französischen Justizsystems. Dabei griff er auf authentische Fälle in den Gerichtsakten zurück. "Wir sind alle Mörder" ist ein Plädoyer für die Abschaffung der Todesstrafe, die er in der modernen Gesellschaft und Justiz als nicht haltbar ansah. Dabei baute er auch auf die Sensibilisierung des Publikums, das mit ansehen muss, wie die anderen Insassen der Todeszelle einer nach dem anderen des Nachts von den Gefängniswächtern aus dem Schlaf gerissen und zur Exekution gebracht werden.
Der Film erhielt 1952 bei den Filmfestspielen von Cannes den Spezialpreis der Jury.

Eintritt: 6,-
Kartenvorverkauf im Laden, Abendkasse, Reservierung möglich: info@traumathek.de / 0221 2404795

zum Seitenanfang




Foto: © Emanuela Scarpa

Freitag 21.10. / 20:30 Uhr / Studio Argento
Traumathek präsentiert:

Reihe Feministischer Film
NICO, 1988
Regie: Susanna Nicchiarelli
Italien/Belgien 2017, Filmlänge 93 Min., Originalversion Englisch mit deutschen UT, Blu-ray-Projektion
Mit: Trine Dyrholm, John Gordon Sinclair, Anamaria Marinca, Sandor Funtek, Thomas Trabacchi, Karina Fernadez

Trailer

NICO, 1988 ist ein Roadmovie und ehrliches Biopic über die 1938 als Christa Päffgen in Köln geborene Nico und ihre letzten Lebensjahre als Musikerin, Komponistin, Mutter bis zu ihrem frühen Tod 1988 auf Ibiza. Auf Stationen in Paris, Prag, Nürnberg, Manchester, auf dem polnischen Land und an der römischen Küste wird teils in Rückblenden und mithilfe echten historischen Materials aus 8mm-Filmen und Dokumentationen das ereignisreiche Leben von Nico nachgezeichnet, die in den 50er-Jahren erstes deutsches Supermodel war, später Schauspielerin bei Fellini und Philippe Garrel, Sängerin von "Velvet Underground", einflussreiche Musikerin und Komponistin, Feministin, Muse von Andy Warhol, Mutter des Sohnes Ari mit Alain Delon.

Die "Priesterin der Finsternis", wie man sie nannte, fand nach ihren allseits bekannten Exzessen mit ihrer Solokarriere wieder zu sich. NICO, 1988 ist die Geschichte der Wiedergeburt einer Künstlerin, Frau und Mutter, die einst eine Ikone ihrer Generation war.

Weltpremiere auf den Internationen Filmfestspielen Venedig 2017, Orizzonti-Award für Besten Film, beim italienischen Filmpreis David di Donatello Preise für Bestes Drehbuch, Besten Sound, Bestes Make-up, Bestes Hair-Design.

Eintritt: 6,-
Kartenvorverkauf im Laden, Abendkasse, Reservierung möglich: info@traumathek.de / 0221 2404795

zum Seitenanfang





Dienstag 25.10. / 20:30 Uhr / Studio Argento
Traumathek präsentiert:

CLANDESTINA MENTE
Regie: Markus Lenz
Produktion: KHM Kunsthochschule für Medien Köln
Koproduktion: Goethe Institut Neapel
Deutschland 2012, Filmlänge 60 Min., Originalversion Italienisch mit deutschen UT

Trailer

Markus Lenz lebte von 2009 bis 2011 immer wieder in Neapel, eine eindrucksvolle Zeit, die er in Teilen mit seiner Kamera festhielt. Aus diesen Aufnahmen entstand sein Film CLANDESTINA MENTE, den er 2012 fertigstellte. Kurz danach feierte er seine Weltpremiere in Neapel - vor fast genau 10 Jahren.

Neapel, diese charakterstarke Stadt in Süditalien, pulsierend, rasant und mit einem einmaligen Flair. Graffiti ist allgegenwärtig; überall. Nur wenige Räume bleiben davon verschont. Für Außenstehende wirken sie alle gleichermaßen "beschmiert", ein genauer Blick offenbart jedoch schnell, dass hier unterschiedliche Akteure aktiv sind. Wer sind diese Leute und was treibt sie an? Was passiert unter ihren Fingern und warum?

Diesen Fragen versucht Markus Lenz nachzugehen. Mit seiner ruckelnden Kamera, damals noch mit Mini DV bestückt, fernab von HD & Co., mitten im Yard, auf dem Mofa oder direkt im Stadion. Bild und Ton, sie passen zur Stadt und zu seinen Protagonisten, schroff, roh, unspektakulär. Eine künstliche Inszenierung und große Highlights sind nicht gewünscht, stattdessen erleben wir den ungeschönten neapolitanischen Alltag. Die Interviews sind kompakt, dicht und voll mit Inhalten, auf Überlängen wird verzichtet. Es ist einer dieser Filme, die man zweimal schauen sollte, oder eben sehr konzentriert.

Markus Lenz portraitiert Menschen, die sich eigentlich nicht für Kameras interessieren, sie weder suchen, noch präferieren. Sie wollen unerkannt sein, zumindest als Personen; zeigen möchten sie lediglich ihre Bilder. Doch Markus Lenz gelingt genau das, er lässt sie alle zu Wort kommen; und genau darin liegt die Stärke des Films. Sie sprechen über ihre Motivationen, ihren Anspruch und warum sie Wände, Züge und die Stadt im Gesamten als ihren Ausdrucksort gewählt haben.

Eintritt: 6,-
Kartenvorverkauf im Laden, Abendkasse, Reservierung möglich: info@traumathek.de / 0221 2404795

zum Seitenanfang





Freitag 28.10. / 20:30 Uhr / Studio Argento
Traumathek präsentiert:

EL TOPO
Regie: Alejandro Jodorowsky
Mexiko 1970, Filmlänge 125 Min. uncut, Originalversion Spanisch mit deutschen UT, Blu-ray-Projektion
Mit: Alejandro Jodorowsky, Jacqueline Luis, Mara Lorenzio, Brontis Jodorowsky, José Legarreta

Trailer

Der bizarre, ultrabrutale Western EL TOPO begründete 1970 das Genre der Midnight Movies. Verehrt von so unterschiedlichen Leuten wie John Lennon, David Lynch oder Marilyn Manson, beeinflusst und fasziniert diese einzigartige Mischung aus DJANGO und fernöstlichem Spiritismus, der hier 25 Jahre auf dem Index stand, bis heute Filme und Filmemacher auf der ganzen Welt.

Ein Mann in Schwarz reitet mit seinem nackten Sohn durch die Wüste. El Topo der Todesengel ist ausgezogen, sich grausam an denen zu rächen, die das Land in Blut ertränken. Als er unterwegs einer wunderschönen Frau ohne Namen begegnet, macht sie ihm ein verführerisches Angebot: Besiege die vier besten Meisterschützen des Landes und werde der größte Revolverheld aller Zeiten – dann gehöre ich dir! Doch der Verführte wird verraten. Verletzt und halb tot lässt sie ihn zurück. Viele Jahre später erwacht er in einer Höhle. Eine Gruppe Aussätziger hat sich seiner angenommen und ihn gesund gepflegt. Die Zeit ist gekommen, sich seinen Weg zurück in die Welt freizugraben…

Surreal, psychedelisch, mystisch, religiös, übernatürlich, schrecklich, brutal, monströs, grausam, blutig, zärtlich, sexuell, lustig: Unglaublich!

"Wer die Filme von Alejandro Jodorowsky ihrer Sperrigkeit wegen als antiquiert betrachtet, der hat das heutige [Mist-Mainstream-]Kino sicherlich vollauf verdient."
Bodo Traber, Splatting Image / Den Zusatz in eckigen Klammern haben wir, die Traumathek, hinzugefügt.

Eintritt: 6,-
Kartenvorverkauf im Laden, Abendkasse, Reservierung möglich: info@traumathek.de / 0221 2404795

zum Seitenanfang




Vergangene Veranstaltungen 2022: Jan - Jun



Vergangene Veranstaltungen 2021: Jul - Dez



Vergangene Veranstaltungen 2021: Jan - Jun



Vergangene Veranstaltungen 2020: Jul - Dez



Vergangene Veranstaltungen 2020: Jan - Jun



Vergangene Veranstaltungen 2019: Jul - Dez



Vergangene Veranstaltungen 2019: Jan - Jun



Vergangene Veranstaltungen 2018



Vergangene Veranstaltungen 2017



Vergangene Veranstaltungen 2016


Förderinnen und Förderer
Die Stadt Köln, in Person die Oberbürgermeisterin, als Amt das Kulturamt, fördert unsere Veranstaltungen. Vielen Dank!




























Vermietung Studio Argento

Unser gemütliches sinnliches Ladenkino Studio Argento kann wieder gemietet werden:
Für ein Screening für bis zu 25 Freunde, für einen Geburtstagsabend, Lesung, Präsentation, oder für einen Kindergeburtstag mit Kinderfilm-Screening (Kinder haben einen Riesenspaß bei uns und sind sehr willkommen) ist es ideal.
Es kostet inklusive eines Films 100 Euro plus MwSt. Getränke sollten die Gäste bei uns im Filmcafé beziehen, Speisen könnt Ihr gern mitbringen.
Technik: Motor-Leinwand (440cm Diagonale), Beamer, 2 Blu-ray-Player, Dolby Surround 5.1, Verstärker, Mikro.
Fragen? info@traumathek.de / 0221 2404795

Studio Argento in Profondo-Rosso-Blutrot!

In über 80stündiger Arbeit haben wir, die Traumathek-Crew, uns unseren langjährigen sehnlichen Wunsch erfüllt und Dario Argento zu Ehren, der als grosser Meister-Regisseur Namensgeber nicht nur für das Studio ist, sondern mit seinem Film Trauma gleichsam für die Traumathek, unser Ladenkino insgesamt 3 Mal in Profondo-Rosso-Blutrot gestrichen. Es ist fantastisch geworden!
Wir glauben, dass wir dadurch keinen einzigen Zuschauer zusätzlich anziehen werden; und wir glauben, dass wir im weissen Zustand keinen einzigen Zuschauer verloren hätten. Aus welchen Gründen haben wir mithin Zeit, Geld, Müssiggang geopfert? Antworten: Weil es richtig ist. Weil es schön ist. Weil ein Kino dunkel sein muss. Weil sich nun alle wohler fühlen können. Weil Sinnlichkeit im Kino unabdingbar ist.
Hurra!

Das Studio Argento in der Traumathek

Unser Studio Argento, benannt nach dem berühmten Regisseur Dario Argento, ist seit 2016 bei Cineasten, Künstlern, Autoren, Studenten und anderen Kulturinteressierten wohlbekannt. Für etliche Filme, die zu zeigen im grösseren Rahmen unwirtschaftlich wäre, ist es mit seinen nur 25-30 Plätzen ideal.

Es steht jedem für eine filmbezogene oder sonstige Veranstaltung zur Verfügung, immer mehr mieten es privat oder geschäftlich. Dies können Lesungen, Multimediavorträge, Buchpräsentationen sein; oder Screenings eigener Filme (etwa von KHM- oder IFS-Studenten); oder auch private Screenings von Lieblingsstreifen, die nie und nimmermehr im Kino zu sehen sein werden oder eine (Geburtstags-)Feier versüssen helfen, so kann man mit einem Film eigener Wahl einen charmanten Abend für bis zu 30 Freunde geben, Anregungen für 18.000 Filmabende halten die dichtbestückten Regale bereit; oder ein Kindergeburtstag mit Kinderfilm (hier ist die Traumathek ausdrücklich Familienvideothek: Eltern sind herzlich eingeladen, die ganze Bagage mitzubringen).

Technik: Motor-Leinwand celexon (Diagonale 439 cm, 350x265 cm), Beamer, 2 Blu-ray-Player für Blu-ray, DVD, CD, USB-Stick, Dolby Surround Sound 5.1, Mikro, Mischpult (mit Anschlussmöglichkeiten für Soundkarten, Filmprojektoren, VHS usw.).

Vergangene Veranstaltungen
Vergangene Veranstaltungen 2022: Jan - Jun
Vergangene Veranstaltungen 2021: Jul - Dez
Vergangene Veranstaltungen 2021: Jan - Jun
Vergangene Veranstaltungen 2020: Jul - Dez
Vergangene Veranstaltungen 2020: Jan - Jun
Vergangene Veranstaltungen 2019: Jul - Dez
Vergangene Veranstaltungen 2019: Jan - Jun
Vergangene Veranstaltungen 2018
Vergangene Veranstaltungen 2017
Vergangene Veranstaltungen 2016