PRISCILLA
Film-Nr.: 30777
auf Facebook teilen
Genre: Drama
Genre: Romanze
Genre: Biopic (Portraits)
Genre: Toptitel
Genre: Sozialdrama
zurück

PRISCILLA

PRISCILLA (Originaltitel)

USA, Italien - 2023

Blu-ray - Code B - HD 1080p

Regie: Sofia Coppola
Darsteller: Cailee Spaeny, Jacob Elordi, Ari Cohen, Dagmara Dominczyk, Tim Post, Lynne Grifffin
Drehbuch: Sofia Coppola, Priscilla Presley, Sandra Harmon

Sprache: Englisch, Deutsch, Spanisch
Untertitel: Deutsch, Englisch, Spanisch, Türkisch, Portugisisch
Laufzeit: 113 Min.
Altersfreigabe FSK: ab 12 Jahre
Bildformat: 1.85:1
Tonformat: Dolby Digital 2.0, Dolby Digital 5.1
Features: Hörfilmfassung; Making-Of; Sofia Coppola im Gespräch mit Richard Curtis

Gewissermaßen das feministische Gegenstück zu Baz Luhrmanns Rock-Ikonenverehrungs-Extravaganza ELVIS, die ein Jahr vor PRISCILLA in die Kinos kam. Der Film von Sofia Coppola beschäftigt sich mit dem Leben und Werdegang der Ex-Frau des King of Rock’n Roll. Ende der 1950er sind sowohl Elvis Presley (Jacob Elordi) als auch der Vater von Priscilla Ann Beaulieu (Cailee Spaeny) in Wiesbaden auf einer US-Militärbasis stationiert. Auf einer Party lernt die 14-Jährige den zwölf Jahre älteren Musiker kennen und ist sofort von ihm fasziniert, so wie er von ihr. Sie werden über die nächsten Jahre hinweg ein Paar, er nimmt sie mit zurück in die USA, wo Graceland jedoch zu einer Art goldenem Gefängnis für sie wird.
PRISCILLA betreibt keine reine Dämonisierung des Rockstars, nimmt aber eine Kurskorrektur vor, indem Coppola auch die Schattenseiten des allseits verehrten Idols in der Beziehung zu seiner Gattin herauskehrt. Ein notorischer Fremdgeher, gleichzeitig kontrollsüchtig, weshalb er Priscilla eine eigene Arbeit untersagt. Ein Charmeur, der seine Frau mit teuren Luxusgütern überhäuft, aber wenig Sinn für ihre anderen Bedürfnisse hat. Dass die Titelfigur eher über ihre Beziehung zum King charakterisiert wird, ist keine Schwäche des Drehbuchs, sondern bewusstes Programm: Priscilla ist fast noch ein Kind, als der überlebensgroße Rock- und Schauspielstar in ihr Leben tritt, macht wesentliche Entwicklungsschritte unter seinem Einfluss und in seinem Schatten durch. Erst nach und nach folgt die Emanzipation einer Frau, die lange Zeit darauf geeicht war, die zweite Geige zu spielen. Ein Portrait zweier Berühmtheiten, gleichzeitig aber auch von Geschlechterdynamiken und Epochen, das auch Ambivalenzen und Zwischentöne zulässt. (Nils Bothmann)