PERFECT DAYS
Film-Nr.: 18046
auf Facebook teilen
Genre: Drama
Genre: Toptitel
zurück

PERFECT DAYS

PERFECT DAYS (Originaltitel)

Deutschland, Japan - 2023

DVD - Code 2 - PAL

Regie: Wim Wenders
Darsteller: Koji Yakusho, Tokio Emoto, Arisa Nakano, Miyako Tanaka, Long Mizuma, Soraji Shibuya
Drehbuch: Wim Wenders, Takuma Takasaki

Sprache: Deutsch, Japanisch
Untertitel: Deutsch, Englisch
Laufzeit: 120 Min.
Altersfreigabe FSK: keine Altersbeschränkung
Bildformat: 1.33:1
Tonformat: Dolby Digital 5.1
Features: Kurzfilm von Wim Wenders: SOME BODY COMES INTO THE LIGHT; Bildergalerie

Der Film hat über Strecken die Anmutung einer Doku. Kōji Yakusho spielt den in sich ruhenden, älteren Mitarbeiter eines Reinigungsunternehmens, spezialisiert auf öffentliche Toiletten in Tokio, bis in die einzelnen Handgriffe so überzeugend, dass der Zuschauer verführt wird, zu denken, es sei ein Berufsporträt. Dazu kommt die Authentizität der Toiletten, die weit mehr sind als das, was wir hierzulande kennen. Es sind Pavillons, hygiene- und funktionstechnisch sowie architektonisch auf dem neusten Stand, siebzehn Pavillons, entworfen von namhaften Architekten und Designern, errichtet 2020 bis 2022 im Rahmen des ›Tokyo Toilet Projects‹. Der Alltag des allein lebenden Reinigungsfachmanns Hirayama ist ritualisiert strukturiert, eine Abfolge vertrauter Handlungen sowohl in der Freizeit wie bei der Arbeit. Hirayama ist Perfektionist mit Routine, der seiner Tätigkeit Würde zuteilwerden lässt. Abends liest er Faulkner und Highsmith, fotografiert an freien Tagen mit einer Analogkamera Bäume, hört im Auto auf dem Weg zur Arbeit Oldies von Patti Smith, Lou Reed, The Velvet Underground. Über Kassetten versteht sich. Hirayama darf man als alter ego des Regisseurs verstehen, der, wäre er nicht Regisseur, seinen Frieden wohl auch im Wiederherstellen des Glanzes von Porzellan, Chrom und Spiegelglas fände. Wenders schildert Hirayamas Alltag repetitiv, lässt sich Zeit, bis sich dann doch eine minimale Handlung aufbaut. Die Tochter seiner Schwester steht plötzlich vor der Tür. Ein jüngerer Kollege, der im Gegensatz zum wortkargen Hirayama so mitteilungsfreudig wie zerstreut ist, bittet um Hilfe. Ein entschleunigter Film über ein entschleunigtes Leben. Ebenfalls 2023 erschienen, ANSELM – DAS RAUSCHEN DER ZEIT, Wenders Porträt des Malers und Bildhauers Anselm Kiefer. Beiden Filmen gemeinsam ist die philosophisch-meditative Reflektion zeitlichen Erlebens. (RD)