PINOCCHIO
Film-Nr.: 18019
auf Facebook teilen
Genre: Animation / Zeichen- u. Puppentrick
Genre: Fantasy
Genre: Toptitel
Genre: Abenteuerfilme
Genre: Literaturverfilmungen
zurück

PINOCCHIO

GUILLERMO DEL TORO'S PINOCCHIO (Originaltitel)

Frankreich, USA, Mexiko - 2022

DVD - Code 1 - NTSC

Regie: Guilermo del Toro, Mark Gustafson
Darsteller: Gregory Mann, David Bradley, Ewan McGregor, Ron Perlman, Cate Blanchett, John Turturro
Drehbuch: Guillermo del Toro, Patrick McHale, Carlo Collodi

Sprache: Englisch
Untertitel: Englisch für Hörgeschädigte
Laufzeit: 117 Min.
Altersfreigabe FSK: ab 12 Jahre
Bildformat: 1.85:1
Tonformat: Dolby Digital 5.1
Features: Dokumentation: HANDCARVED CINEMA; Featurettes; Interviews; Gesprächsrunden mit Guillermo del Toro

Guillermo del Toro verfilmt die altbekannte Geschichte mit seiner ganz eigenen Handschrift im zeitaufwändigen und detailverliebten Stop-Motion-Verfahren, das heute kaum noch praktiziert wird. Titelfigur Pinocchio sieht als Baumwesen wie der lebenslustige Bruder von Groot aus und bestreitet Musical-Einlagen, während sich del Toro an Leib-und-Magen-Themen wie Außenseitertum, der Suche nach Vaterfiguren und den Schrecken des Faschismus abarbeitet. Waren es in früheren Filmen vor allem der spanische, aber auch der deutsche Faschismus, so ist es hier der italienische, wenn del Toro seinen Film in der Mussolini-Ära spielen lässt.
Düster, mit Anleihen beim deutschen Expressionismus und dem Monsterfilm kommt das Treiben daher, das optisch, vor allem aber inhaltlich nichts für Kinder ist. Mit seiner Thematisierung von Vergänglichkeit hat PINOCCHIO selbst für erwachsene Zuschauer so einige Downer parat, was allerdings auch die Reife und Unangepasstheit des del-Toro-Films zeigt. Hinzu kommt ein erlesener Sprechercast, für den die Stars Schlange standen: Cate Blanchett wollte so gern eine Rolle, dass sie den Part des Affen Spazzatura übernahm und daher fast nur in Affenlauten zu hören ist. Eine sehenswerte Adaption der Geschichte mit eigenem Dreh, aber alles andere als ein Gute-Laune-Film. (Nils Bothmann)