MOTHERLESS BROOKLYN
Film-Nr.: 16934
auf Facebook teilen
Genre: Drama
Genre: Thriller
Genre: Historie / Kostüm
Genre: Mystery
Genre: Toptitel
Genre: Crime
Genre: Literatur
Genre: Crime
Genre: Mystery
zurück

MOTHERLESS BROOKLYN

MOTHERLESS BROOKLYN (Originaltitel)

USA - 2019

DVD - Code 2 - PAL

Regie: Edward Norton
Darsteller: Edward Norton, Gugu Mbatha-Raw, Bruce Willis, Alec Baldwin, Willem Dafoe, Bobby Cannavale
Drehbuch: Edward Norton, Jonathan Lethem

Sprache: Englisch, Deutsch
Untertitel: Dänisch, Deutsch für Hörgeschädigte, Englisch für Hörgeschädigte, Finnisch, Schwedisch, Norwegisch
Laufzeit: 138 Min.
Altersfreigabe FSK: ab 12 Jahre
Bildformat: 1.85:1
Tonformat: Dolby Digital 5.1
Features: Making-of

MOTHERLESS BROOKLYN ist im gegenwärtigen Kino in mehrerlei Hinsicht eine Seltenheit: Eine Regiearbeit von Edward Norton (erst die zweite nach GLAUBEN IST ALLES), ein Neo-Noir und ein Film, in dem Bruce Willis mal wieder richtig Bock aufs Schauspielern hat. Der Actionstar ist freilich nur kurz dabei, denn er spielt Frank Minna, der in der Auftaktsequenz des Films getötet wird. Minna ist Private Eye und zu seinen Untergebenen gehört auch der unter Tourette leidende Lionel Essrog (Norton himself), der sich in den Mord an seinem Mentor und Ersatzvater verbeißt. Aufgrund seiner Erkrankung wird Essrog grundsätzlich unterschätzt, aber das hilft bei seinen Ermittlungen, bei denen er in einen Sumpf aus Korruption, Spekulantentum und Rassismus absteigt.
20 Jahre lang hielt Norton die Rechte an Jonathan Lethems gleichnamigem Roman, den er für die Verfilmung aus der Gegenwart der 1990er in die Vergangenheit der 1950er versetzte. Das sorgt nicht nur optisch für Anklänge an die schwarze Serie, sondern verdeutlicht umso mehr, dass Benachteiligungen aufgrund von sozialem Standing und/oder Hautfarbe eine lange Tradition haben, die selbst städtebaulich das Bild prägt. Mit Trump-SNL-Imitator Alec Baldwin als schurkischem Baulöwen Moses Randolph scheint gleichzeitig die Gegenwart durch, die von besagter Vergangenheit geformt wurde. MOTHERLESS BROOKLYN ist klassischer Hard-Boiled-Stoff, manchmal vielleicht etwas konventionell und klischeehaft, aber sehr stilvoll und mit einem ungewöhnlichen wie gewinnenden Helden besetzt, den Regisseur/Drehbuchautor/Produzent/Hauptdarsteller Edward Norton mit Verve verkörpert. Für sein Herzensprojekt hat der Star sich jede Menge prominente Anspielpartner gesucht: Neben Rampensau Baldwin in der Antagonistenrolle und dem gut aufgelegten Bruce Willis treten unter anderem Willem Dafoe, Bobby Cannavale, Leslie Mann und Michael Kenneth Williams auf. MOTHERLESS BROOKLYN mag nicht ganz in der Liga artverwandter Produktionen wie L.A. CONFIDENTIAL oder GONE BABY GONE spielen, ein atmosphärisch dichter Neo-Noir, der Krimiplot und soziale Analyse verbindet, ist Norton aber auf jeden Fall gelungen. (Nils Bothmann)