JAILBREAK
Film-Nr.: 15995
auf Facebook teilen
Genre: Action
zurück

JAILBREAK

JAILBREAK (Originaltitel)

Verschiedene - 2017

DVD - Code 2 - PAL

Regie: Jimmy Henderson
Darsteller: Jean Paul Ly, Dana Our, Tharoth Sam, Celine Tran, Laurent Plancel, Sok Visal
Drehbuch: Jimmy Henderson, Michael Hodgson

Sprache: Deutsch, Anderssprachig
Untertitel: Deutsch
Laufzeit: 91 Min.
Bildformat: 2.35:1, anamorph
Tonformat: Dolby Digital 5.1

Martial-arts-Knast-Klopper aus Kambodscha. Die einfache Escort-Mission eines verhafteten Gangsters durch ein Hochsicherheits-Gefängnis ist, freundlich formuliert, eine geradlinige Idee um Kampfsport-Helden, umgeben von einem Haufen grimmig dreinschauender Bösewichter, die Möglichkeit zu geben, ihre Kampf-Kunst zur Schau zu stellen. Offensichtlich von "The Raid" in Inszenierung, MMA-Technik und geschlossener Umgebung, die auf engsten Raum Fights bietet, inspiriert, kann der Film als Kambodschas Antwort auf das allgegenwärtige, übergroße Vorbild aus Indonesien gesehen werden. Mit (sehr) wenig Geld gedreht, werden immer wieder die gleichen Flure und Zimmer gezeigt. Eine Schlägerei folgt der nächsten. Über Handlung, Geschlechter-Stereotypen, Vorurteilen und Charakterisierung der Figuren sollte der Mantel des peinlichen Schweigens gedeckt werden. Ich weiß auch nicht, warum dieses Genre kaum Versuche unternimmt, wenigstens Ansätze von Seriosität zu zeigen. Scheinbar will das Zielpublikum nur stupid auf die Fresse gehauen werden, mehr darüber hinaus ist wohl nicht erwünscht, oder stört sogar. Dazu passt auch der seltsam dümmliche und weinerliche Slapstick-Humor (in der deutschen Synchronisation verstärkt und somit kaum ertragbar), der jegliches Erstnehmen des Films unterläuft. Ernst zu nehmen ist allerdings die famose Kampfkunst aller Beteiligten und besonders die des Kameramanns. Der Betrachter fühlt sich wie in den Fights selbst, ist hervorragend orientiert, wird nicht durch kaschierende Montagen aus dem Flow geworfen. Allerdings haben mich diese endlosen Aneinanderreihungen von ähnlich choreographierten und eingefangenen Prügeleien irgendwann gelangweilt, weil keinerlei dramaturgisches Konzept erkennbar ist. Und der primitive Humor, die dümmlichen Sprüche, haben mich persönlich massiv genervt. (Oliver Pompejus)