ALLE MEINE TRÄUME
Film-Nr.: 17691
auf Facebook teilen
Genre: Drama
Genre: Romanze
Genre: Neuheiten (ohne Toptitel)
zurück

ALLE MEINE TRÄUME

THE BEST OF EVERYTHING (Originaltitel)

USA - 1959

DVD - Code 2 - PAL

Regie: Jean Negulesco
Darsteller: Hope Lange, Stephen Boyd, Suzy Parker, Martha Hyer, Diane Baker, Robert Evans
Drehbuch: Edith Sommer, Mann Rubin, Rona Jaffe

Sprache: Englisch, Deutsch
Laufzeit: 107 Min.
Altersfreigabe FSK: ab 12 Jahre
Bildformat: 2.35:1
Tonformat: Dolby Digital 5.1, Dolby Digital 5.0

Cinemascope. Luftaufnahme New York, Manhattan. Dann Hochhäuser, Straßen. Eine Avenue im morgendlichen Berufsverkehr. Unter den Passanten eine junge Frau, die auf ein imposantes Gebäude zugeht, es betritt. Cut. Sich öffnende Fahrstühle. Frauen, die herausgehen. Cut. Ein modernes, leeres Großraumbüro, das die Frauen gleich betreten werden. So der Filmbeginn, wunderbar introduktiv und suggestiv, dessen Flug über die City den legendären Vorspann von NAKED CITY (1948) zitiert. Auf diesem Film noir basiert die gleichnamige US-Serie, die als Intro den Vorspann des Spielfilms aufgreift. Sie lief von 1958 bis 1963, also bereits zu der Zeit, als Negulescos Film ins Kino kam. Die Zuschauer wussten mithin auch ohne Kenntnis des zugrundeliegenden Romans von Rona Jaffe, was sie zu erwarten hatten. Schicksale der Großstadt. Frauenschicksale in diesem Fall. Drei Frauen, drei Angestellte in einem renommierten Verlagshaus. Was sie erleben, was ihnen widerfährt, ist MeToo avant la lettre in einer von Männern rigid dominierten Welt. Und Solidarität unter Frauen, das stand damals noch nicht groß auf der Agenda. Unmissverständlich bis brutal werden Geschlechterstereotype und Sexismus vorgeführt, worüber die Orchesterklänge Easy Listening von Franz Waxman so wenig hinwegtragen wollen und können wie die eleganten Kostüme der Frauen und passgenauen Anzüge der Männer. ALLE MEINE TRÄUME hat die Gestalter der Serie MAD MEN (2007-2015) inspiriert. Wer das moderne, noch leere Großraumbüro zu Anfang des Films sieht, glaubt sich in die Werbeagentur Sterling Cooper versetzt, wo Jon Hamm als Creative Director seinen machistischen Charme spielen lässt und für Elisabeth Moss in der Rolle der naiven Sekretärin Peggy Olson jene fulminante Karriere begann, die zur Hauptrolle in der dystopischen Serie THE HANDMAID'S TALE (2017 ff.) führte, basierend auf dem Roman von Margaret Atwood. Und in Roman und Serie geht es worum? Um die Unterdrückung der Frau, die fast totale Entrechtung. (RD)