RUNNING MAN
Film-Nr.: 16977
auf Facebook teilen
Genre: Action
Genre: Science Fiction
Genre: Thriller
Genre: Neuheiten (ohne Toptitel)
zurück

RUNNING MAN

THE RUNNING MAN (Originaltitel)

USA - 1987

DVD - Code 2 - PAL

Regie: Paul Michael Glaser
Darsteller: Arnold Schwarzenegger, Maria Conchita Alonso, Yaphet Kotto, Jim Brown, Jesse Ventura, Richard Dawson
Drehbuch: Steven E. de Souza, Stephen King

Sprache: Englisch, Deutsch
Untertitel: Deutsch, Englisch
Laufzeit: 100 Min.
Altersfreigabe FSK: ab 16 Jahre
Bildformat: 1.85:1
Tonformat: Dolby Digital 2.0, Dolby Digital 5.1
Features: 2 Audiokommentare; Kinotrailer

Arnie gegen das System. In einer dystopischen Zukunft wird dem Polizisten Ben Richards (Schwarzenegger) wegen Befehlsverweigerung die Schuld an einem Massaker an Demonstranten in die Schuhe geschoben und er wandert in den Knast. Doch in RUNNING MAN gibt es die titelgebende Fernsehshow, in der Strafgefangene gegen Gladiatoren antreten, im Falle einer Niederlage zu Tode gehetzt werden und im Falle eines Sieges mit der Freiheit belohnt. Bei einem Gefängnisausbruch erregt Richards die Aufmerksamkeit von Showmaster Damon Killian (Richard Dawson), der ihn für die Sendung will, als man Ben wieder verhaftet. Doch der dreht den Spieß bei der Todesjagd um.
Man sollte RUNNING MAN tunlichst nicht als Adaption des Romans von Stephen King (unter dem Pseudonym Richard Bachmann geschrieben) ansehen, denn Vorlage und Verfilmung haben kaum mehr als die Grundgeschichte gemein. Dafür ist die Umsetzung von Paul Michael Glaser (DIE GNADENLOSE CLIQUE) nach einem Drehbuch von Steven E. de Souza (STIRB LANGSAM) ein buntes Eighties-Knallbonbon mit Fernsehballett, einem Sprüche reißenden Oberschurken und einem kreativ umgesetzten Menschenjagdszenario, mit illustren Gladiatoren und Arenen. Sogar eine Portion Medien- und Gesellschaftskritik kann RUNNING MAN einbauen, aber natürlich ist das Ganze in erster Linie Brot-und-Spiele-Entertainment mit Tempo, starker Action, amüsanten Gags und der geballten Ladung Eighties-Style. Prädikat: Geilomat. (Nils Bothmann)