SUMMER OF 84
Film-Nr.: 16304
auf Facebook teilen
Genre: Horror
zurück

SUMMER OF 84

SUMMER OF 84 (Originaltitel)

USA, Kanada - 2018

DVD - Code 2 - PAL

Regie: Francois Simard, Anouk Whissell, Yoann-Karl Whissell
Darsteller: Graham Verchere, Judah Lewis, Caleb Emery, Cory Gruter-Andrew, Tiera Skovbye, Rich Sommer
Drehbuch: Matt Leslie, Stephen J. Smith

Sprache: Englisch, Deutsch
Untertitel: Deutsch, Englisch
Laufzeit: 105 Min.
Bildformat: anamorph, 2.39:1
Tonformat: Dolby Digital 5.1
Features: Grußwort der Regisseure; Kurzfilm DEMONITRON: THE 6TH DIMENSION; Audiokommentar; Trailer

Der zweite Langfilm des Regietrios von TURBO KID, das inzwischen unter dem Akronym RKSS (Roadkill Superstar) firmiert. Wie schon TURBO KID und deren Kurzfilme zeugt auch SUMMER OF 84 von ihrer Liebe zum Genrekino im Allgemeinen und jenem der 1980er im Besonderen. Also gibt es hier jene Mischung aus Coming of Age und Grusel, die das Kino von Steven Spielberg und Joe Dante sowie Filme wie STAND BY ME und THE MONSTER SQUAD auszeichnete. In Sachen Plot orientiert man sich allerdings an dem Hitchcock-Klassiker DAS FENSTER ZUM HOF (der 2007 mit DISTURBIA eine zeitgenössische Teenvariante erhielt): Der 15-jährige Verschwörungstheoretiker Davey beobachtet aus seinem Zimmer nicht nur die adrette Nachbarstochter, sondern kommt auch auf den Gedanken, dass ein anderer Nachbar vielleicht der Cape May Slayer sein könnte - jener Serienkiller, der das gleichnamige Örtchen im Jahr 1984 in Atem hält. Die Tatsache, dass es sich bei besagtem Nachbarn um den Polizisten Wayne Mackey handelt, mag die Plausibilität von Daveys These in den Augen anderer erschüttern, nicht aber seinen Glauben daran. Mit seinen drei besten Kumpels spioniert er dem Gesetzeshüter nach.
SUMMER OF 84 spielt nicht ganz in der Liga der ähnlich gelagerten Eighties-Retro-Charmebolzen STRANGER THINGS und der ES-Neuverfilmung, da er nicht an deren Figurentiefe heranreicht. Doch SUMMER OF 84 lässt den Geist der 1980er stimmig auflegen und erzählt vom Lebensgefühl einer Ära. Über den Nostalgiecharme hinaus wartet der Film mit stimmigen Spannungspassagen auf, der einen oder anderen handfesten Überraschung und einem Quartett an Protagonisten, das trotz gewisser Stereotypen aus dem Leben gegriffen wirkt. (Nils Bothmann)