SPIDER-MAN: FAR FROM HOME
Film-Nr.: 30398
auf Facebook teilen
Genre: Action
Genre: Fantasy
zurück

SPIDER-MAN: FAR FROM HOME

SPIDER-MAN: FAR FROM HOME (Originaltitel)

USA - 2019

Blu-ray - Code B - HD 1080p

Regie: Jon Watts
Darsteller: Tom Holland, Samuel L. Jackson, Zendaya, Cobie Smulders, Jake Gyllenhaal, Jon Favreau
Drehbuch: Chris McKenna, Erik Sommers

Sprache: Englisch, Deutsch, Türkisch
Untertitel: Deutsch, Englisch, Türkisch, Deutsch für Hörgeschädigte, Englisch für Hörgeschädigte
Laufzeit: 129 Min.
Bildformat: anamorph, 2.39:1
Tonformat: Dolby Digital 5.1, Dolby Digital 7.1
Features: Kurzfilm; Outtakes; Unveröffentlichte Szenen; Diverse Featurettes

Regisseur Jon Watts geht den mit SPIDER-MAN: HOMECOMING eingeschlagenen Weg konsequent weiter und inszeniert auch das Sequel als Superheldenfilm mit den Mitteln der Teeniekomödie. Nachdem Homecoming-Dance des Vorgängers steht ein weiteres Highlight der Schullaufbahn im Mittelpunkt: Die Klassenfahrt. Peter Parker (Tom Holland) hat den Spider-Man-Anzug etwas widerwillig im Gepäck, will er sich auf der Reise doch lieber um die Gunst seiner Klassenkameradin Michelle ‘MJ‘ Jones (Zendaya) bemühen. Doch pünktlich zum Rundtrip durch Europa, der Stationen in Venedig, Prag und London beinhaltet, tauchen die Elementals auf - gewaltbereite Elementarwesen aus einer anderen Dimension. Von dort stammt auch Mysterio (Jake Gyllenhaal), der an der Seite Spider-Man und der Organisation S.H.I.E.L.D. gegen die Elementals kämpft, die allerdings ein besonderes Geheimnis bergen.
Wer ansatzweise mit der Spider-Man-Comicmythologie vertraut ist, der wird den großen Plottwist des Films ahnen, doch das macht nichts. Watts scheint viel mehr an der Beschreibung von Peters Teenie-Dasein und weniger an der Story von der Weltenrettung zu liegen, was SPIDER-MAN: FAR FROM HOME extrem sympathisch macht. Denn den Geschicken des jungen P. und seiner Kompagnons sieht man gern zu, zumal auch die Nebenfiguren alle erfreulich viel Profil und Raum zum Glänzen bekommen, von MJ über Peters Kumpel Ned (Jacob Batalon) bis hin zum überheblichen Flash (Tony Revolori). Die Action ist gelungen, zumal Watts im späteren Verlauf die visuellen Möglichkeiten auskostet, wenn Spider-Man seiner Wahrnehmung nicht mehr trauen kann und sich auf entsprechend abgedrehte optische Trips begibt. Und noch dazu reißt SPIDER-MAN: FAR FROM HOME nicht ungeschickt ein paar aktuelle Diskurse um Fakten, Fake News und Manipulation an. Vor allem aber ist Watts‘ Sequel ein flottes Unterhaltungs-Knallbonbon der charmanten Sorte. (Nils Bothmann)