JOKER
Film-Nr.: 16825
auf Facebook teilen
Genre: Drama
Genre: Thriller
Genre: Crime
Genre: Psycho
Genre: Crime
zurück

JOKER

JOKER (Originaltitel)

USA, Kanada - 2019

DVD - Code 2 - PAL

Regie: Todd Phillips
Darsteller: Joaquin Phoenix, Robert De Niro, Frances Conroy, Zazie Beetz, Brett Cullen, Shea Whigham
Drehbuch: Todd Phillips, Scott Silver

Sprache: Englisch, Spanisch
Untertitel: Englisch, Dänisch, Spanisch, Englisch für Hörgeschädigte, Griechisch, Finnisch, Schwedisch, Norwegisch
Laufzeit: 117 Min.
Bildformat: 1.85:1
Tonformat: Dolby Digital 5.1
Features: Featurette

Ist JOKER die radikale Neuerfindung der Comicverfilmung? Nein! Ist es ein gelungener Film, der dem Genre eine neue Facette hinzufügt? Ja, das auf jeden Fall. Sicher, unter der Clownsschminke steckt vor allem ein Film, der als Scorsese-Hommage mit extradicken Anleihen bei TAXI DRIVER und THE KING OF COMEDY durchgeht, aber sonst für Komödien wie HANGOVER und ROAD TRIP bekannte Regisseur Todd Phillips erzählt das Ganze als packendes Psychogramm eines Mannes am Abgrund. Arthur Fleck (Joaquin Phoenix) ist ein glückloser Mietclown, der von einer großen Karriere als Stand-Up-Komiker träumt, mit psychischen Problemen und mangelnder Anerkennung zu kämpfen hat. JOKER erzählt nun in einer alternativen Origin Story, wie aus dem Mann am Rande des Abgrunds der Clown Prince of Crime wird, geboren aus einer Armuts- und Verbrechenskrise des Gotham Citys des frühen 1980er.
Selten wurde Gotham so deutlich als Wiedergänger New Yorks inszeniert und Phillips huldigt den Crime-Filmen der späten 1970er und frühen 1980er: Neben Scorsese kommen einem schnell Vorbilder wie William Friedkin, Sidney Lumet und Brian De Palma in den Sinn - es dürfte kein Zufall sein, dass in einem Kino im Film BLOW OUT läuft. JOKER beschreibt eine Gesellschaft am Rande des Kollaps, lebt aber neben seinem Flair vor allem von seinem extrem starken Hauptdarsteller. Nicht die ganz große Revolution im Comicfilm, aber ein famos gespieltes, auf den Punkt inszeniertes Charakterdrama mit viel Flair. (Nils Bothmann)