DENK ICH AN DEUTSCHLAND IN DER NACHT
Film-Nr.: 16203
auf Facebook teilen
Genre: Dokumentarfilme
Genre: Musik
Genre: Musik
zurück

DENK ICH AN DEUTSCHLAND IN DER NACHT

DENK ICH AN DEUTSCHLAND IN DER NACHT (Originaltitel)

Deutschland - 2017

DVD - Code 2 - PAL

Regie: Romuald Karmakar
Darsteller: Ata, Roman Flügel, Sonja Moonear, David Moufang, Ricardo Villlobos

Sprache: Deutsch
Untertitel: Deutsch, Englisch
Laufzeit: 101 Min.
Bildformat: 1.85:1, anamorph
Tonformat: Dolby Digital 5.1

Die Technogemeinde als magische Wertegemeinschaft, gedeutet und stroboskopisch erhellt durch fünf eingeweihte Pioniere der elektronischen Schöpfung.
Romuald Karmakar widmet sich nach „196 bpm“ und „Villalobos“ erneut der Technokultur. Ata, Roman Flügel, Sonja Moonear, David Moufang/Move D und Ricardo Villalobos sind Zeugen ihrer Geschichte: Über das Entdecken alter Datenträger, ekstatische Erweckungserlebnisse, das Zulassen von Kontingenz und den Eskapismus im Beat, spielen ihre Auskünfte Motive jenseitiger Narrative an, ohne sich ihn ihnen zu verlieren.
Situiert in den noch taghellen Räumen der Raves, im Studio oder beim verstrahlten Spaziergang im Hain kommt eine Bewegung ins Reden. Faszination für Technik und Differenzbedürfnis, die Vitalität einer Szene und ihr hippieesker Fun gesellen sich als erklärende Diskurspartikel zu einer Erzählung, die immer wieder auch um Deutschland als Technoland, um Techno als „Exportschlager“ kreist.
Die Bilder und Töne, die Karmakar derweil von den tatsächlichen Partynächten findet, zeigen die DJs als Hohe Priester des musikalischen Kosmos. Lange Einstellungen – seit er Regisseur im Kunstbetrieb reüssiert, auch dort sein Markenzeichen – zeigen die Tanzenden als Masse, die DJs als ihre Initiatoren. Die Tonspur verrät unterdessen, was die DJs selbst, nicht was die Raver hören.
„Denk ich an Deutschland in der Nacht“ wabert zwischen Euphorie und Reduktion, zwischen oral history und Überhöhung im Bild. Der Film präsupponiert die Unerklärlichkeit einer Musik und ihrer Kultur und findet eine dazu passende Ästhetik. (Alexander Scholz)