GWENDOLINE
Film-Nr.: 30662
auf Facebook teilen
Genre: Komödie
Genre: Action
Genre: Erotik / Sexploitation
Genre: Neuheiten (ohne Toptitel)
Genre: Abenteuerfilme
zurück

GWENDOLINE

GWENDOLINE (Originaltitel)

Frankreich - 1984

Blu-ray - Code B - HD 1080p

Regie: Just Jaeckin
Darsteller: Tawny Kitaen, Brent Huff, Zabou Breitman, Bernadette Lafont, Jean Rougerie, Roland Amstutz
Drehbuch: Just Jaeckin, John Willie

Sprache: Deutsch, Französisch
Untertitel: Deutsch
Laufzeit: 105 Min.
Altersfreigabe FSK: ab 16 Jahre
Bildformat: 2.35:1
Tonformat: Dolby Digital 2.0, Mono, Stereo
Features: Audiokommentare; Interviews; Promos; Trailer

Just Jaeckin, immerhin Initiator der EMMANUELLE-Reihe, drehte anno 1984 die Erotik-Antwort auf INDIANA JONES. Gwendoline wird von Tawny Kitaen verkörpert, die sich vor allem durch Auftritte in Musikvideos (unter anderem zu „Here I Go Again“ von Whitesnake) einen Namen in den 1980ern machte. Ihr zur Seite steht Brent Huff, Action- und Abenteuerheld aus der bestenfalls dritten Reihe des Videoregals, mehr oder weniger bekannt für Reißer wie GI-KILLER - DIE VERRÄTER IM VISIER oder THE BAD PACK. Sie ist die unschuldige Schönheit und Klosterschülerin auf der Suche nach dem verschwundenen Vater, er der ungehobelte Abenteurer, der natürlich über kurz oder lang ihr Herz oder zumindest ihren Schlüpfer erobern wird.
Natürlich gibt es dabei reichlich Gelegenheit zum Blankziehen, gerade wenn man es nicht nur mit Gangstern und Kannibalen zu tun bekommt, sondern im letzten Drittel auch mit einem Amazonenstamm, dem die Männer ausgingen und dem Prachtexemplar wie Huff dann nur gerufen kommt. Lose basierend auf den Bondage-Comics von John Willie und seiner Figur Sweet Gwendoline ist GWENDOLINE, auch bekannt als THE PERILS OF GWENDOLINE IN THE LAND OF THE YIK-YAK, ein Crossover aus Pulp-Abenteuerfilm, Komödie und Softerotik. Teilweise überraschend aufwändig ausgestattet und mit typischem Abenteuerfilmflair der Eighties, wenn auch weniger mainstreamkompatibel als die Erlebnisse von Kollegen wie Indiana Jones. (Nils Bothmann)