DRACULA
Film-Nr.: 17159
auf Facebook teilen
Genre: Horror
Genre: Neuheiten (ohne Toptitel)
Genre: Drama
zurück

DRACULA

DRACULA (Originaltitel)

DRACULA '79 (Alternativtitel)

Grossbritannien - 1979

DVD - Code 2 - PAL

Regie: John Badham
Darsteller: Frank Langella, Laurence Olivier, Kate Nelligan, Donald Pleasence, Trevor Eve, Jan Francis
Drehbuch: W.D. Richter, Hamilton Deane, John Balderston, Bram Stoker

Sprache: Englisch, Deutsch
Untertitel: Deutsch
Laufzeit: 105 Min.
Altersfreigabe FSK: ab 16 Jahre
Bildformat: 2.35:1
Tonformat: Dolby Digital 2.0
Features: Rekonstruierte Kino-Farbfassung; Einführung von John Badham; Audiokommentar; Bildergalerie; Featurette; Interviews; Making-of; Trailer

Nach dem Welterfolg mit SATURDAY NIGHT FEVER vollzog Regisseur John Badham eine radikale Kursänderung und ließ 1979 einmal mehr Bram Stokers unsterblichen Grafen auferstehen. Wie die legendäre Universal-Version mit Bela Lugosi stellte sein DRACULA in erster Linie eine Verfilmung des Deane/Balderston-Broadwaystücks dar, das Stokers Stoff deutlich straft und die Handlung vollständig in England ansiedelt. Ebenso wie Lugosi hatte Frank Langella den Blutsauger erfolgreich auf der Bühne verkörpert und entsprechend selbstbewusst ist seine Neuinterpretation: Sein Dracula ist die Verkörperung der 70s-Coolness, welt- und redegewandt und dabei ganz von aristokratischer Arroganz erfüllt. Gleichzeitig verstanden Badham und Autor W.D. Richter es, die notorisch blassen Nebenfiguren des Bühnenstücks etwas aufzupolieren. Laurence Olivier und Donald Pleasence legen ihre Rollen so charmant-schrullig an, das der Film auch dann noch zu unterhalten vermag, wenn Dracula einmal nicht vor der Kamera steht (bekanntlich ein Hauptmangel der Lugosi-Version). Nachdem der Fürst der Finsternis in Hollywood viele Jahre lang strikt ins B-Movie-Territorium verbannt gewesen war, konnten er hier einmal wieder im Gewand eines üppigen Studio-Budgets glänzen. Dass Badham den Stoff im Grunde als morbide Liebesgeschichte angeht, lässt zudem ein wenig Coppolas Verfilmung von 1992 vorausahnen, die dann freilich in Sachen phantasmagorischer Pracht den Vogel abschießen sollte.
Die DVD präsentiert den Film übrigens erstmalig wieder in der Original-Farbgestaltung der Kinofassung, während bei früheren Ausgaben nur Badhams spätere, ausgebleichte Version zur Verfügung stand. (Florian Prasser)