THE MUSIC ROOM
Film-Nr.: 30508
auf Facebook teilen
Genre: Drama
Genre: World Cinema
Genre: Historie / Kostüm
Genre: Epen
Genre: Neuheiten (ohne Toptitel)
Genre: Literatur
Genre: Familie
Genre: Literaturverfilmungen
zurück

THE MUSIC ROOM

JALSAGHAR (Originaltitel)

Indien - 1958

Blu-ray - Code B - HD 1080p

Regie: Satyajit Ray
Darsteller: Chhabi Biswas, Sardar Akhtar, Gangapada Basu, Bismillah Khan, Salamat Ali Khan, Waheed Khan
Drehbuch: Satyajit Ray, Santi P. Choudhury, Tarashankar Banerjee

Sprache: Bengali
Untertitel: Englisch
Laufzeit: 99 Min.
Bildformat: 1.33:1
Tonformat: Mono
Features: Dokumentation: SATYAJIT RAY (1984); Interviews

Neben seiner legendären APU-Trilogie war es vor allem THE MUSIC ROOM, der in den 50ern Satyajit Rays Ruf als bedeutendster Filmemacher Indiens festigte. Ein psychologisch dichtes Kammerspiel vor der prächtigen Kulisse der Padma-Region erzählt der Film die Geschichte des adeligen Großgrundbesitzers Roy (Chhabi Biswas) der zu Beginn des 20. Jahrhunderts mit dem Verfall seiner altehrwürdigen Familie konfrontiert wird. Die finanziellen Mittel schrumpfen, das Land wird zunehmend überflutet und dennoch hält Roy in seinem geliebten Musikzimmer am Glanz der alten Zeiten fest. Um es mit seinem neureichen Nachbarn an Prestige aufnehmen zu können, veranstaltet er immer wieder kostspielige Soireen, bei denen die berühmtesten Musiker des Landes auftreten. Diesem Kunstgenuss ordnet er alles andere unter und führt seine Familie somit in die Katastrophe…
Ray kontrastiert diese düstere Geschichte einer Zeitenwende mit prachtvollen Beiträgen klassischer, indischer Musik, deren dramatische Einbindung in die Filmhandlung damals ein völliges Novum darstellte. Insbesondere die finale Darbietung der Tänzerin Roshan Kumari dürfte zu den intensivsten Momenten des indischen Kinos gehören. Während das westliche Publikum diese unbekannten Klänge begierig aufnahm, erwies sich die Reaktion in Rays Heimatland als eher verhalten. Erst mit den Jahren sollte sich dort der Einfluss von THE MUSIC ROOM zeigen. Heute gilt er allgemein als ein Meisterwerk der Filmgeschichte. (Florian Prasser)