Vergangene Veranstaltungen 2016





Donnerstag 15.12.2016 / 21 Uhr / Studio Argento
TRAUMATHEK und BILDSTÖRUNG präsentieren:

VALERIE - EINE WOCHE VOLLER WUNDER
(Valerie a týden divu)
Tschechoslowakei 1970, von Jaromil Jire, mit Jaroslava Schallerová, Helena Anýzová, Petr Kopriva
74 Min. (ungeschnitten), Tschechisch mit deutschen Untertiteln, DVD-Projektion

Als der jungen Valerie eines Nachts ein paar Ohrringe gestohlen werden, erwacht sie gerade noch rechtzeitig, um den Dieb davonlaufen zu sehen. Sie läuft ihm nach, doch auf ihrem nächtlichen Streifzug wirkt alles auf einmal seltsam fremd. Als am nächsten Tag eine Truppe Schausteller in ihr Dorf kommt, um für ein Hochzeitsfest zu spielen, bekommt die bisher heile Welt von Valeries wohlbehütetem Zuhause langsam Risse. Eine furchterregende Fratze lächelt sie aus der Menge an und auch ihre Großmutter scheint irgendwie verändert, während Vampire, lüsterne Priester und Dämonen im Dorf plötzlich ihr Unwesen treiben.
Alice im Wunderland trifft Die Märchenbraut: Jaromil Jire? surrealer Bilderbogen ?Valerie a týden divů?, eine Verfilmung von Vítězslav Nezvals gleichnamigem Roman von 1935 und einer der letzten Vertreter der tschechoslowakischen ?Neuen Welle?, zeigt die aufgewühlte Gefühlswelt eines jungen Mädchens auf der Schwelle zum Erwachsensein als düster-poetisches Märchen mit Horrorelementen.
Angela Carter soll von einer Vorführung des Films in London so begeistert gewesen sein, dass sie sich davon zu ihrer literarischen Vorlage für Neil Jordans ZEIT DER WÖLFE inspirieren ließ. Fantastische Bilder, eine tolle Ausstattung, die wunderbare Musik von Lubos Fiser und Jan Klusák und eine umwerfende Jaroslava Schallerová in der Hauptrolle machen aus Valerie ein hypnotisches Filmrätsel, das selbst 40 Jahre nach seiner Entstehung nichts von seiner magischen Anziehungskraft verloren hat. ?Wenn du aufwachst, mein Liebes, verrate niemandem dein Geheimnis?.?

?Praktisch jedes einzelne Bild ist atemberaubend?? CHICAGO READER
?Wunderschöne Bilder aus einem fernen Niemandsland?? MITTERNACHTSKINO
?Ein Film, dem man sich ergeben muss. Dann strahlt er in all seiner verwunschenen Schönheit.? DAS MANIFEST

Abendkasse 4,-
Aufgrund begrenzter Plätze empfehlen wir zu reservieren: info@traumathek.de / 0221 2404795

zum Seitenanfang







Freitag 9.12.2016 / 21 Uhr / Studio Argento
Ein Abend mit Harald Sack Ziegler

Ein Kölner Kabelnetzanbieter stellt die analoge Verbreitung im nächsten Jahr ein. Harald Sack Ziegler stellt seine analogen "30 Jahre Köln" noch in diesem Jahr aus! Am Freitag, den 09.12.2016, tritt er LIVE in der Traumathek auf und führt VHS-Videos aus alten Tagen vor.
HARALD SACK ZIEGLER ist seit 30 Jahren in der Kölner Musikwelt unterwegs. Von der damaligen Technoszene der Stadt geprägt, entwickelte er ein Faible fürs Experimentelle. Der studierte Waldhornist hat eine reichhaltige Historie zwischen Trash-Pop, Mikro-Elektronik und tanzbarer Loop-Performance vorzuweisen.
Wir freuen uns, den Titanen der Wohnzimmermusik in unserem Studio Argento begrüßen zu dürfen.
Kommt rum, das wird schön!

Homepage: Harald Sack Ziegler (bitte klicken)
Biographie: Biographie auf laut.de (bitte klicken)

Abendkasse 5,-
Aufgrund begrenzter Plätze empfehlen wir zu reservieren: info@traumathek.de / 0221 2404795

zum Seitenanfang







Im Rahmen des Kölner Photoszene-Festivals 2016 zeigen wir:

Dienstag 20.09.2016 / 20 Uhr / Studio Argento
den Dokumentarfilm MEINE KEINE FAMILIE von Paul-Julien Robert
Österreich 2012, Paul-Julien Robert
Länge: 93min, Ton: Deutsch (Dolby Digital 2.0), Bildseitenformat: 16:9 - 1.85:1, Bluray-Projektion

Gemeinschaftseigentum, freie Sexualität, Auflösung der Kleinfamilie, - das waren die Grundprinzipien des Friedrichshofs, der größten Kommune in Europa, die vom Wiener Aktionisten Otto Mühl Anfang der 70er Jahre gegründet wurde. Der Regisseur Paul-Julien Robert, der in diese Kommune hineingeboren wurde, begibt sich in MEINE KEINE FAMILIE auf eine persönliche Reise in die eigene Vergangenheit. Ausgehend von Archivmaterial, das im Film erstmalig öffentlich gezeigt wird, konfrontiert der Regisseur sich selbst und seine Mutter mit der Frage: Was ist Familie?

Abendkasse 4,-
Aufgrund begrenzter Plätze empfehlen wir zu reservieren: info@traumathek.de / 0221 2404795

zum Seitenanfang