Willkommen im Studio Argento

Das Studio Argento kann jederzeit innerhalb unserer Öffnungszeiten besichtigt werden, sofern nicht gerade eine Veranstaltung läuft. Für Fragen zu privaten oder öffentlichen Veranstaltungen, Mietkosten, Bewirtung, Technischer Ausstattung stehen wir jederzeit zur Verfügung.


Studio Argento in der Traumathek
Inhaberin: Karin Hüttenhofer
Engelbertstraße 45
50674 Köln
Tel: 0221 2404795
E-Mail: info@traumathek.de

Öffnungszeiten Studio Argento
Mo-Do 13-22 Uhr
Fr-Sa 13-23 Uhr
Sonn- u. Feiertag 15-21 Uhr



Veranstaltungen

26.10. Paratexte #5: Bastian Schneider
28.10. Walerian Borowczyk Abend von Christoph Selinger
31.10. Screening: Die Nacht der Vogelscheuche (Dark Night of the Scarecrow)
25.11. AUF DER RAUPENBAHN - Rolf Dieter Brinkmann reloaded / Spurensuche mit Text&Musik / von Dr. Borg und Irina Adamski
Vergangene Veranstaltungen 2017
Vergangene Veranstaltungen 2016


Förderinnen und Förderer
Die Stadt Köln, in Person die Oberbürgermeisterin, als Amt das Kulturamt, fördert unsere Veranstaltungen. Vielen Dank!








Donnerstag 26.10. / 21 Uhr / Studio Argento
Paratexte #5: Bastian Schneider

Beim fünften Abend der Reihe Paratexte liest der Kölner Dichter Bastian Schneider unter anderem aus "Irgendwo, jemand" (parasitenpresse 2017).
Paratexte ist eine Reihe der parasitenpresse und findet im Studio Argento der Traumathek Videostore & Filmcafé statt.

Webseite: parasitenpresse Verlag für Neue Literatur (bitte klicken)
Bastian Schneider in der parasitenpresse: Irgendwo, jemand (bitte klicken)

Abendkasse: 4,-

zum Seitenanfang






Samstag 28.10. / 20:30 Uhr / Studio Argento
Walerian Borowczyk Abend von Christoph Seelinger:
Walerian Borowczyks literarische Objekte der Begierde. Thérèse Philosophe. La Bête.

Screening:
THÉRÈSE PHILOSOPHE (Episode aus CONTES IMMORAUX)
und
LA BÊTE
Regisseur, Drehbuch: Walerian Borowzyk
Frankreich 1975, Filmlänge 94 Min., Bildformat 1.66:1, Französische Originalfassung mit dUT, DVD-Projektion
Titel im Gesamtkatalog
Trailer

Selten innerhalb der Filmgeschichte hat ein Regisseur wohl einen derartigen Reputationsverlust erlebt wie Walerian Borowczyk. Während seine frühen experimentellen Kurzfilme noch dazu führten, dass die etablierte Filmkritik wie Künstlerkollegen ihn mit Preisen und Ehrungen überhäuften, gilt er Ulrich Gregor bereits Ende der 70er als Exponent „eines dekorativ ausgeschmückten, leerlaufenden erotischen Kinos, dessen Hauptziel die kommerzielle Verwertbarkeit ist.” Dazwischen hat sich Borowczyk, indem er sich ab Ende der 60er dem klassischen Spielfilm zuwendet, tatsächlich nicht nur formal von seinen Animationsfilmwurzeln emanzipiert. Analog zu seinem Eintritt ins kommerzielle Filmgeschäft erhalten auch materiell-leibliche Körpermotiven der eher subversiven Sorte mehr und mehr Raum in seinen Filmen, was sie wiederum in den Verdacht von schmuddeliger Bahnhofskinoware bringt und brachte.
Dabei bilden aber gerade seine frühsten Abstecher in Gefilde der transgressiven Erotik – die kurze Selbstbefriedigungs-Episode Thérèse Philosophe in Contes Immoraux sowie das Märchen für Erwachsene La Bête (1975) - gewissermaßen Kulminationspunkte von den beiden Themen, die Borowczyk über die Jahre hinweg im Grunde in allen seinen Filmen durchexerziert hat: Die sinnlichen Beziehungen, die Menschen zu Objekten und Objekten zu Menschen unterhalten, und die aus solchen Techtelmechteln resultierenden Zufallsbegegnungen, bei denen sich, gemäß Lautréaumont, eine Schreibmaschine und ein Regenschirm auf einem Seziertisch zusammentun können. Aber noch in einem anderen Punkt bringt Borowczyk in beiden Werken seine Kunst zur Vollendung. Thérèse Philosophe, so heißt ein pornographischer Bestseller von 1748, und im Titel von La Bête zeigt sich offen eine Anspielung auf das weltberühmte Kunstmärchen von der Schönen und der Bestie.
In dieser Veranstaltung wollen wir beide Filme auf der Folie literarischer-künstlerischer Werke des vor allem 18. Jahrhunderts betrachten, und dabei, über Borowczyk hinausgehend, die Weichen stellen für eine Reise durch die verbrämten Regionen der abendländischen Kulturgeschichte. Eingeleitet wird die Veranstaltung von einem etwa dreiviertelstündigen Einführungsvortrag zu Motiven und Themen, die Borowczyk und der pornographische Diskurs der Aufklärung miteinander teilen, gefolgt von einem Screening von "Thérèse Philosophe" und "La Bête".

Christoph Seelinger:
Geboren am 11.05.1987 in Mannheim, aufgewachsen in der Südpfalz. Bachelor-Studium der Germanistik und Mittelalterlichen Kirchengeschichte in Mannheim, Master-Studium "Kultur der technisch-wissenschaftlichen Welt" mit Hauptfach Literaturwissenschaften sowie Diplom-Studium "Freie Kunst" in Braunschweig. Seit Anfang 2017 Doktorand im Fachbereich Literatur-/Filmwissenschaften an der Technischen Universität bzw. Hochschule für Bildenden Künste Braunschweig.

Anschließend laden wir herzlichst ein zum geselligen Miteinander in unserem Filmcafé. Am Plattenteller: Flexi Braun

Ab 18 Jahre!
Abendkasse: 5,-
Aufgrund begrenzter Plätze empfehlen wir zu reservieren: info@traumathek.de / 0221 2404795

zum Seitenanfang






Dienstag 31.10. / 21 Uhr / Studio Argento
TRAUMATHEK und DROP OUT CINEMA präsentieren:

DIE NACHT DER VOGELSCHEUCHE
(DARK NIGHT OF THE SCARECROW)
Regisseur: Frank De Felitta
USA 1981, Filmlänge 97 Min., Bildformat: 2,35:1, englische Fassung, Blu-ray-Projektion
Schauspieler: Charles Durning, Robert F. Lyons, Larry Drake, Lane Smith, Claude Earl Jones u.a.

Am 31. 10. ist Halloween und wir stimmen Euch für den Abend ein, indem wir DARK NIGHT OF THE SCARECROW zeigen. Der auch unter den Titeln DIE RACHE DES GELYNCHTEN und NACHT FÜR NACHT bekannte Film erzählt von einem Südstaatenkaff, in dem der geistig zurückgebliebene Bubba zu Unrecht des Kindesmissbrauchs beschuldigt und von einer Meute missgünstiger Dörfler umgebracht wird. An Halloween werden seine Mörder jedoch von einem Killer heimgesucht. Ist Bubba als rachenehmende Vogelscheuche zurückgekehrt?

Ursprünglich fürs Fernsehen gedreht entwickelte sich DARK NIGHT OF THE SCARECROW zu einem Kultfilm für Genrefans, nicht nur als erster Vogelscheuchenhorrorfilm. Als verabscheuenswürdiger Aufwiegler ist Charles Durning (DAS GRAUEN KOMMT UM 10, SCHWESTERN DES BÖSEN) zu sehen, während sein Opfer Bubba von Larry Drake gegeben wird, den Horrorfans in der Folgezeit vor allem als Schurke kennenlernten: Als Bösewicht in DARKMAN und als titelgebender Killer in DR. GIGGLES.

"Billiger, aber effektvoller Thriller, der, mit überzeugenden Darstellern besetzt, die Stereotypen des Genres bündelt." (Lexikon des internationalen Films)
"A haunting story coupled with engaging performances by all cast members." (Dread Central)

Moderiert vom Traumathek-Autoren, Filmwissenschaftler und -journalisten Nils Bothmann.

Abendkasse: 4,-
Aufgrund begrenzter Plätze empfehlen wir zu reservieren: info@traumathek.de / 0221 2404795

zum Seitenanfang






Samstag 25.11. / 20 Uhr / Studio Argento
AUF DER RAUPENBAHN
Rolf Dieter Brinkmann reloaded
Spurensuche mit Text&Musik

"Hier in Köln an einem stinkenden Fluss, wo nichts mehr stimmt ..." lassen Dr. Borg und Irina Adamski Rolf Dieter Brinkmann, die Ikone der westdeutschen Nachkriegsliteratur, in Texten, Musik & Videosequenzen wieder auferstehen. Das hätte er sicher nicht gewollt.

Abendkasse: (wird noch bekanntgegeben)
Aufgrund begrenzter Plätze empfehlen wir zu reservieren: info@traumathek.de / 0221 2404795

zum Seitenanfang




Vergangene Veranstaltungen 2017



Vergangene Veranstaltungen 2016









































































Traumathek goes public: Studio Argento

Wie der eine oder die andere schon mitbekommen haben wird, nutzt die Traumathek seit einiger Zeit das geräumige Hinterzimmer - unser neues Studio Argento - für Veranstaltungen: Filme, Genres, Geschichten ganz nach unserem Geschmack, ob nun Christian Keßler aus seinem neuesten Buch liest, Schönheiten des wahlverwandten DVD-/Blu-ray-Labels Bildstörung (zB Zulawskis Possession; Jodorowskys El Topo; Chytilovás Tausendschönchen) gezeigt oder eigene private Screenings gegeben werden.

Dabei soll es nicht bleiben: Unser Studio Argento wird in Zukunft jedem für eine filmbezogene oder sonstige Veranstaltung zur Verfügung stehen.
Dies können Buchvorstellungen, Lesungen, Musikabende sein; oder Präsentationen eigener Filme (etwa von KHM- oder IFS-Studenten); oder auch private Screenings von Lieblingsstreifen, die nie und nimmermehr im Kino zu sehen sein werden oder eine (Geburtstags)Feier versüßen helfen; oder ein Kindergeburtstag (hier ist die Traumathek ausdrücklich Familienvideothek: Eltern sind herzlich eingeladen, die ganze Bagage mitzubringen.).

Technisch sind wir im Studio Argento gut gerüstet: Ein nagelneuer Beamer liefert hochauflösende Bilder (wenn es das Ausgangsmaterial auf DVD oder Blu-ray hergibt), die Lautsprecher-Boxen erlauben Dolby Surround Sound. Der Raum faßt bequem 35 Personen. Und für erfrischende Getränke oder heißen Kaffee ist im gemütlichen Filmcafé der Traumathek gesorgt. Anregungen für weitere 15.500 Filmabende halten die dichtbestückten Regale bereit.

Scheut Euch nicht, mit Euren Ideen an uns heranzutreten. Alles Nähere dann in einem persönlichen Gespräch.




















Vor und nach einem Besuch im Studio Argento: Ins Traumathek Filmcafé

Laßt Euch zu lauschiger Musik vom Plattenteller auf den Stühlen oder in der Sitzecke unseres Cafés nieder und genießt in gemütlicher Atmosphäre das besondere Film-Ambiente.

Wir kredenzen Euch hier nur allerbeste Qualität:
Hochwertigen und delikaten Bio-Kaffee der Ehrenfelder Rösterei Van Dyck.
Leckere hausgemachte Kuchen, Törtchen, Muffins.
Erfrischende wohlschmeckende Limonaden aus rein biologischen Zutaten. Unsere Empfehlung: Das Seezüngle aus dem Allgäu.
Gesunden Ingwertee mit frischem, im Hand-Mörser zerstoßenem (wo gibts das schon..) Bio-Ingwer.
Natürlich alles Bio und Fairtrade, soweit möglich. Auch für unsere Heißgetränke verwenden wir stets frische Bio-Vollmilch. Auf Wunsch verwenden wir Soja-Milch.

Wir freuen uns auf Euch!




















zum Seitenanfang