ONCE UPON A TIME IN HOLLYWOOD
Film-Nr.: 30401
auf Facebook teilen
Genre: Komödie
Genre: Drama
Genre: Historie / Kostüm
Genre: Toptitel
Genre: Crime
Genre: Crime
Genre: Historie / Kostüm
zurück

ONCE UPON A TIME IN HOLLYWOOD

ONCE UPON A TIME... IN HOLLYWOOD (Originaltitel)

USA - 2019

Blu-ray - Code B - HD 1080p

Regie: Quentin Tarantino
Darsteller: Leonardo DiCaprio, Brad Pitt, Margot Robbie, Al Pacino, Julia Butters, Emile Hirsch
Drehbuch: Quentin Tarantino

Sprache: Englisch, Deutsch, Italienisch, Portugisisch, Türkisch
Untertitel: Deutsch, Englisch, Italienisch, Türkisch, Englisch für Hörgeschädigte, Portugisisch
Laufzeit: 161 Min.
Bildformat: 2.39:1
Tonformat: Dolby Digital 5.1
Features: 5 Featurettes; 7 zusätzliche Szenen

Einst war Rick Dalton (Leonardo DiCaprio) der gefeierte Star der Westernserie „Bounty Law“, doch das ist schon einige Zeit her. Nun schreiben wir das Jahr 1969 und seine Karriere steckt in der Sackgasse. Unterstützung findet er bei seinem treuen Kumpel und ehemaligen Stuntman Cliff Booth (grandios: Brad Pitt), der ihm als Chauffeur und ‚Mädchen für alles‘ zur Seite steht. Beide blicken sie einer ungewissen Zukunft in der sich rasant verändernden Traumstadt entgegen und doch befinden sie sich, ohne es zu ahnen, im unmittelbaren Umfeld eines Ereignisses, das Hollywood nachhaltig verändern wird. Denn Ricks neue Nachbarn am Cielo Drive sind niemand geringeres als Roman Polanski und seine Frau Sharon Tate (Margot Robbie)…
Als bekannt wurde, dass Quentin Tarantino einen Film um die Morde der Manson Family plante, wurde natürlich fleißig spekuliert, wie er diesen kontroversen Stoff angehen würde. Kaum jemand konnte voraussehen, dass er seinen stimmungsvollsten (und gemächlichsten) Film seit JACKIE BROWN vorlegen würde. Angesiedelt ist ONCE UPON A TIME IN HOLLYWOOD in jener seltsamen Phase des Umbruchs, als das alte Studiosystem schon ausgedient hatte, die tiefgreifenden Veränderungen der New-Hollywood-Ära aber erst peu à peu spürbar wurden und als abgehalfterte Stars immer öfter den Weg über den Atlantik suchten, um sich in Italowestern und Spionagethrillern zu versuchen. Noch ahnt hier niemand, welcher Schock die Stadt bald erschüttern soll und so beobachtet Tarantino seine Helden in ihrem mal mehr oder weniger unbeschwerten Alltag. Sie fahren Auto, kochen ihr Essen, lungern an Filmsets herum und Robbies Sharon Tate darf sich in den Dean-Martin-Vehikel „The Wrecking Crew“ selbst auf der großen Leinwand bewundern. Die unterschwellige Bedrohung, die den Film durchzieht, manifestiert sich denn tatsächlich erst im Finale. Das fällt dann freilich so absurd brutal aus, das viele Kinozuschauer nicht recht wussten, ob sie amüsiert oder schockiert sein sollten (die meisten waren wohl beides zugleich). Über weite Strecken besticht ONCE UPON A TIME IN HOLLYWOOD aber vor allem durch ungemeine Lässigkeit und fungiert zugleich als Liebeserklärung an die Stars und Filmemacher der zweiten und dritten Reihe, die Tarantino seit jeher so verehrt. (Florian Prasser)