THE CHILDREN ACT
Film-Nr.: 16386
auf Facebook teilen
Genre: Drama
Genre: Toptitel
Genre: Neuheiten letzten Monat
zurück

THE CHILDREN ACT

THE CHILDREN ACT (Originaltitel)

KINDESWOHL (Alternativtitel)

USA, Grossbritannien - 2017

DVD - Code 2 - PAL

Regie: Richard Eyre
Darsteller: Emma Thompson, Stanley Tucci, Fionn Whitehead, Nikki Amuka-Bird, Rosie Cavaliero, Ben Chaplin
Drehbuch: Ian McEwan

Sprache: Englisch
Untertitel: Englisch für Hörgeschädigte
Laufzeit: 100 Min.
Bildformat: 1.85:1, anamorph
Tonformat: Dolby Digital 2.0, Dolby Digital 5.1
Features: Interviews

Die Richterin Fiona Maye betont einmal im Gerichtssaal – dort, wo sie erhöht von denen, die ihr dienen, und denen, über deren Schicksal sie entscheidet, sitzt –, dass sie das Gesetz und nicht die Moral vertrete. Bei ihr ist so ein Satz kein Zeichen von Demut, sondern Strategie sorgsamer Seelenhygiene. Ein Fall folgt dem nächsten. So ist es nunmal. Ihr Beruf sind wasserdichte Urteile über herzzerreißende Kinderschicksale. Empathie zieht bei ihr als Argumentationsstrategie nicht. Die darf der Zuschauer hinter der harten Schale aber vermuten.
Als Karrierefrau hatte sie – natürlich – keine Zeit, selbst ein Kind in die Welt zu setzen und alsbald läuft ihr auch ihr frustrierter Mann davon. Er, zum Klischee des alternden Unilehrers erstarrt, fragt noch artig bei seiner Frau nach, ob er nun denn eine Affaire haben dürfe, wenn sie schon vor lauter Job nicht mit ihm schlafe. Diese verneint und tauscht die Schlösser des Hauses aus.
Diese Konstellation wird in „Kindeswohl“ dynamisch, als die Richterin den Fall des 17-jährigen Adam auf ihren Schreibtisch bekommt. Der Junge lehnt seinem Glauben gemäß und seinen Eltern gehorchend Bluttransfusionen ab, obwohl sie seine Leukämie vermutlich heilen würden. Die Schichten der Figur Fiona Maye finden nun insofern zusammen als sich hier persönliche und berufliche Ausnahmesituation miteinander konfrontiert werden. Zwischen ihr und Adam entwickelt sich ein Verhältnis, in dem Dankbarkeit und Abhängigkeit, Nähe und Distanz, Berufliches und Privates neu verhandelt werden müssen.
Ian McEwan hat seinen eigenen Roman für das Kino adaptiert, Richard Eyre führt gekonnt Regie und Emma Thompson ist als Protagonistin von „Kindeswohl“ einigermaßen großartig. (Alexander Scholz)