DER START
Film-Nr.: 14268
auf Facebook teilen
Genre: Drama
Genre: Romanze
zurück

DER START

LE DÉPART (Originaltitel)

Frankreich - 1967

DVD - Code 2 - PAL

Regie: Jerzy Skolimowski
Darsteller: Jean-Pierre Léaud, Catherine-Isabelle Duport, Jacqueline Bir, Paul Roland
Drehbuch: Andrzej Kostenko, Jerzy Skolimowski

Sprache: Deutsch, Französisch
Untertitel: Deutsch
Laufzeit: 86 Min.
Bildformat: anamorph, 16:9
Tonformat: Dolby Digital 2.0

Filme über Männer, die schnelle Autos lieben und sich an irgendwelche Wettrennen verlieren, kennt man aus dem amerikanischen Kino der späten sechziger und vor allem der siebziger Jahre; das europäische Kino hat nicht allzu viel Vergleichbares beisteuern können. LE DÉPART, die erste ausländische Produktion des Polen Jerzy Skolimowskis (DEEP END), ist eine der wenigen Ausnahmen? und was für eine! Mit einem Jean-Pierre Léaud in Höchstform und Catherine Duport, die schon ein Jahr zuvor für Godard gemeinsam vor der Kamera standen (MASCULIN, FÉMININ) handelt LE DÉPART von einem jungen Friseur, der von der Idee besessen scheint, an einem Wettrennen teilzunehmen; er hat zwar keinen Wagen, aber eine präzise Vorstellung davon, welcher es sein soll: der Porsche 911-S seines Chefs. Ein wenig zufällig schneit eine junge Frau in sein Leben?
Wie schon DEEP END ist auch LE DÉPART eine echte Entdeckung: In der Atmosphäre den voraufgegangenen Nouvelle Vague-Filmen der Godard, Truffaut und Malle sehr verwandt, lebt der Film von einem zwischen Slapstick und anarchischer Komik spielenden Humor, der auch von seinem Tempo her sehr an den Richard Lester der Mitt-Sechziger (A HARD DAY'S NIGHT, THE KNACK? ) erinnert. Gerade der Schnitt treibt den Film - in dem auffällig viel gerannt und gefahren wird - durch einen häufig unerwartet früh gesetzten Cut voran. Gleichwohl liegt über dem Ganzen eine gewisse Melancholie, auch dank der Musik des von Polanski her bekannten Komponisten Krzysztof Komeda; dies gilt gerade für eine ungemein romantische Schlüsselszene des Films, die im Ausstellungsraum eines Wagenhändlers spielt und allein schon das Anschauen lohnt. - Eine der schönsten Ausgrabungen auf DVD, wenn man sich für die Streifen der Swinging Sixties interessiert. (Stefan Nottelmann)

________________________