WEG MIT DER EX
Film-Nr.: 16710
auf Facebook teilen
Genre: Horror
Genre: Komödie
Genre: Neuheiten (ohne Toptitel)
zurück

WEG MIT DER EX

BURYING THE EX (Originaltitel)

USA - 2014

DVD - Code 2 - PAL

Regie: Joe Dante
Darsteller: Anton Yelchin, Ashley Greene, Alexandra Daddario, Oliver Cooper, Dick Miller, Archie Hahn
Drehbuch: Alan Trezza

Sprache: Englisch, Deutsch
Untertitel: Deutsch
Laufzeit: 86 Min.
Bildformat: 1.85:1, anamorph
Tonformat: Dolby Digital 5.1
Features: Interview mit Joe Dante; Kinotrailer

Horrorfan Max (Anton Yelchin) ist gefangen in einer Beziehung mit Evelyn (Ashley Greene), mit der er sich eigentlich nicht mehr versteht. Als er Schluss machen will, kommt das Schicksal ihm zuvor und macht für ihn Schluss: Evelyn wird von einem Auto überfahren. In seiner Trauer fühlt Max sich schuldig und wünscht sich, dass die Verstorbene wieder bei ihm wäre. Wieder spielt das Schicksal auf verquere Weise mit, denn Evelyn kehrt als Zombie ausgerechnet in den Moment zurück, als Max mit der netten Eisverkäuferin Olivia (Alexandra Daddario) anbandelt, die eigentlich eh viel besser zum ihm passt…
Joe Dante, der Altmeister der Horrorkomödie, auf dem Regiestuhl, drei angesagte Jungstars in den Hauptrollen - die Voraussetzungen für WEG MIT DER EX klangen gut, das filmische Endergebnis erfüllt die Erwartungen nur zum Teil. Immerhin trägt das Ergebnis Dantes zitatfreudige Handschrift: Angesichts des Giallos THE NIGHT EVELYN CAME OUT OF HER GRAVE dürfte der Name der Zombie-Ex nicht zufällig gewählt sein, Horrorklassiker tauchen im Dialog, auf Fernsehbildschirmen oder als Filmposter noch und nöcher auf und der im Original gewitzt BURYING THE EX betitelte Film ist voller makabrer Horrorgenrewortspiele (allein schon bei der Betitelung von Olivias Eissorten gibt es einiges zu entdecken). Allerdings sieht man der Low-Budget-Produktion ihre finanziellen Limitierungen teilweise unschön an und auch die Figurenlogik ist nicht immer stimmig: Warum Max dermaßen an Evelyn hängt, die der Film etwas einseitig als unleidliche Öko-Zippe charakterisiert, erschließt sich dem Publikum nicht wirklich. Dafür sind Daddario, Greene und der leider viel zu früh verstorbene Yelchin gut aufgelegt und Joe-Dante-Filme sind in den letzten Jahren eh rar geworden. Es kann ja nicht immer ein GREMLINS oder ein MEINE TEUFLISCHEN NACHBARN herauskommen. (Nils Bothmann)