LESSON OF THE EVIL
Film-Nr.: 16616
auf Facebook teilen
Genre: Thriller
Genre: Horror
Genre: True Crime / Serialkiller
Genre: Neuheiten (ohne Toptitel)
Genre: Psycho
Genre: Drama
zurück

LESSON OF THE EVIL

AKU NO KYOTEN (Originaltitel)

Japan - 2012

DVD - Code 2 - PAL

Regie: Takashi Miike
Darsteller: Mayu Matsuoka, Fumi Nikaidô, Takayuki Yamada, Hideaki Itô, Shôta Sometani, Nicole Balsam
Drehbuch: Takashi Miike, Yûsuke Kishi

Sprache: Deutsch, Japanisch
Untertitel: Deutsch
Laufzeit: 124 Min.
Bildformat: 2.35:1, anamorph
Tonformat: Dolby Digital 5.1
Features: Making-of; Kinotrailer

In Japan kann nicht nur der Leistungsdruck in der Schule mörderisch sein, wie eine Gruppe von mehr oder minder unterrichtswilligen Teenagern feststellen muss. Ein Psychopath dezimiert nämlich nervige Eltern und schummelndes Jungvolk, intrigiert und spielt vom Lehrer bis zum Außenseiter alle Beteiligten des Ökosystems Schule gegeneinander aus. LESSON OF THE EVIL macht nicht lange ein Geheimnis aus der Identität des Meuchlers, auch wenn anfangs zumindest zwei Verdächtige in die engere Auswahl kommen, und begleitet im weiteren Verlauf in erster Linie den Täter. So wird der Film von Enfant terrible Takashi Miike (AUDITION, BLADE OF THE IMMORTAL) zum Psychogramm eines Killers mit krankhaftem Ordnungssinn ebenso wie zu einem derben Highschool-Slasher. Dabei spielt Miike auf nordische Mythologie ebenso an wie auf Bertold Brecht („Mackie Messer“ ist die Hymne von Film und Mörder), ehe das letzte, infernalische Viertel von LESSSON OF THE EVIL in einem Schulmassaker mündet. Damit überschreitet der Regisseur in gewohnter Weise Geschmacksgrenzen oder reißt sie direkt ein, aber das weiß man als geneigter Zuschauer vielleicht schon vorher. Sicher, manchmal mag der Schlussakt zu grell und grotesk für eine ernste Reflexion des Amoklauf-Themas sein, aber das Ganze findet ja auch in den Kulissen eines Haunted-House-Schulprojekts statt. LESSON OF THE EVIL basiert auf Yusuke Kishis Roman von 2010, ist aber in der Umsetzung ganz Miike, eine Art schrille Geisterbahn um Schülermorde. Und in seiner respektlosen, wenn auch nicht ganz unproblematischen Art ein echtes Unikum. (Nils Bothmann)