BURNING
Film-Nr.: 16550
auf Facebook teilen
Genre: Drama
Genre: Toptitel
Genre: Mystery
zurück

BURNING

BEONING (Originaltitel)

Süd-Korea - 2018

DVD - Code 2 - PAL

Regie: Lee Chang-Dong
Darsteller: Ah-In Yoo, Jong-Seo Jun, Steven Yeun, Kim Soo-Kyung, Choi Seung-Ho, Mun Seong-Kun
Drehbuch: Oh Jung-Mi, Lee Chang-Dong, Haruki Murakami

Sprache: Koreanisch
Untertitel: Englisch
Laufzeit: 142 Min.
Bildformat: 2.35:1, anamorph
Tonformat: Dolby Digital 2.0, Dolby Digital 5.1
Features: Interviews vom London Film Festival 2018

Der "kleine" und "grosse" Hunger.
Mit schwebender Ruhe und schwelender Suspense nimmt der südkoreanische Regisseur Lee Chang-Dong Haruki Murakamis Erzählung als Grundgerüst, um an der Oberfläche eine lineare Geschichte über das Begehren zu erzählen. Was wie ein Dreiecks-Liebesfilm beginnt, wird zu einem paranoiden Thriller, der zunehmend ins Irreale abgleitet. Die wie assoziative Irrlichter wirkenden Personen werden zu Spiegelbilder ihrer eigenen Verzweiflung. In der kapitalistischen Realität des Landes verordnet, zwischen der neureichen Oberschicht und verarmten Land-Bevölkerung zerrieben, entsteht ein Hirngespinst, das seine zurückhaltenden Genremittel für ein Vexierspiel über Fiktion und Realität nutzt. Die Ereignisse und Schlussfolgerungen erscheinen logisch, aber immer wieder schleichen sich Uneindeutigkeiten ein. Nie wird klar, was wir hier wirklich sehen. Was Träume, Sehnsüchte und Fantasien sind. Wir sehen die Welt so, wie sie der zentrale Protagonist sie begreift, begreifen will.
Jongsu möchte Autor werden, aber er hat (noch) nichts zu erzählen. Eine Lesart des Films ist, dass wir hier einem Schriftsteller beiwohnen, der aus seiner Realität eine literarische Fiktion entstehen lässt. Oder "Burning" ist eine Metapher für das Kino, dessen Bilder immer auch Lügen sind, eine Abwandlung von Wirklichkeit, die der Zuschauer glauben soll.
Mit soften Thrill, Melancholie und erlesen schönen Bildern lädt der Filmemacher dazu ein, über die Geheimnisse seiner Figuren nachzudenken, ohne endgültige Antworten zu geben. Alles bleibt vage, verschwommen, ebenso magisch wie grausam, wie bei einem bekifften Rausch, der nachhallt. (Oliver Pompejus)