SHAPE OF WATER - DAS FLÜSTERN DES WASSERS
Film-Nr.: 16163
auf Facebook teilen
Genre: Drama
Genre: Fantasy
Genre: Toptitel
Genre: Neuheiten
Genre: Abenteuerfilme
zurück

SHAPE OF WATER - DAS FLÜSTERN DES WASSERS

THE SHAPE OF WATER (Originaltitel)

USA - 2017

DVD - Code 2 - PAL

Regie: Guillermo del Toro
Darsteller: Sally Hawkins, Octavia Spencer, Michael Shannon, Richard Jenkins, Doug Jones, Michael Stuhlbarg
Drehbuch: Guillermo del Toro, Vanessa Taylor

Sprache: Englisch, Deutsch, Spanisch, Französisch
Untertitel: Deutsch, Spanisch, Französisch, Englisch für Hörgeschädigte, Niederländisch
Laufzeit: 118 Min.
Bildformat: 1.85:1, anamorph
Tonformat: Dolby Digital 5.1
Features: Featurette: EIN MÄRCHEN FÜR UNRUHIGE ZEITEN; Kinotrailer

Die stumme Putzkraft, die sich in „Shape of Water“ in eine Sumpfkreatur verliebt, wohnt über einem Kino. Sie liebt es, ihre Fantasie anzufachen, mag Tanzeinlagen und kommt – bis sie in ihrer Badewanne masturbiert – sehr kindlich daher. Das 60er-Jahre-Setting, in welches Del Toro seinen Film kleidet, wirkt aus all diesen Gründen zunächst etwas artifiziell-niedlich – der Film wurde deshalb zu Unrecht mit Jean-Pierre Jeunets Kitschklassiker „Amélie“ verglichen.
Doch „Shape of Water“ entwickelt seine märchenhafte Geschichte zwar in den glatten Kulissen, aber entlang der Abgründe seines in die Gegenwart hineinragenden historischen Ortes: Sexismus, Rassismus, Homophobie und politischer Verfolgungswahn sind omnipräsent. Der Plot umso unwahrscheinlicher: Eine stumme Putzfrau, ihre schwarze Kollegin, ein alter Schwuler und ein jüdischer Doppelagent bilden eine Allianz, um ein Amphibienwesen vor einem weißen Mann zu retten.
Das Unwahrscheinliche, die Lust zu träumen und der romantischen Liebe nachzugeben sind in „Shape of Water“ Notwendigkeiten. Das macht sein Spiel mit Filmzitaten genauso aktuell wie die Konfliktlinien der 60er-Jahre: Denn die reflektierte Distanz zur Realität, die Film an sich und „Shape of Water“ konkret einnehmen, werden als subalterner Sehmodus begreifbar, in dem eine Fantasiewelt kurzzeitig Zuflucht vor der bedrückenden Realität bietet und das gemeinsam faszinierte Sehen Kraft zur Solidarität gibt – ein Sehmodus, der mit Postkarten-Idyllen kaum zu vereinbaren ist.
Del Toros war bis zu seinem Oscarerfolg mit „Shape of Water“ ein eher schwer greifbarer Regisseur. Sprechen Blade II, Hellboy, Pans Labyrinth, Pacific Rim und Crimson Peak doch eher ein heterogenes Publikum an und ziehen sich wiedererkennbare Motive eher lose durch sein Œuvre. Vielleicht hilft die explizite Ausbuchstabierung einer Rezeptionshaltung, die „Shape of Water“ leistet, sein Werk ein wenig besser zu ordnen. (Alexander Scholz)