FERDINAND
Film-Nr.: 16088
auf Facebook teilen
Genre: Animation / Zeichen- u. Puppentrick
Genre: Kinder / Familienfilm
Genre: Toptitel
zurück

FERDINAND

FERDINAND (Originaltitel)

FERDINAND - GEHT STIERISCH AB! (Alternativtitel)

USA - 2017

DVD - Code 2 - PAL

Regie: Carlos Saldanha
Darsteller: John Cena, Kate McKinnon, Bobby Cannavale, Anthony Anderson, Peyton Manning, David Tennant
Drehbuch: Robert L. Baird, Tim Federle, Brad Copeland, David Kidd

Sprache: Englisch, Deutsch, Französisch, Niederländisch, Flämisch
Untertitel: Deutsch, Englisch, Französisch, Niederländisch
Laufzeit: 104 Min.
Bildformat: anamorph, 2.40:1
Tonformat: Dolby Digital 5.1
Features: Diverse Featurettes; Musikvideo: HOME; Kinotrailer; Bildergalerie

Für einen Stier gibt es zwei Optionen: Arena oder Schlachthaus – gleichbedeutend mit Anerkennung oder Tod. Die jungen Stiere auf der Casa del Toro Ranch eifern dementsprechend ihren vermeintlich ruhmreichen Vätern nach und hoffen, eines Tages für ein glanzvolles Duell mit einem Torero ausgewählt zu werden. Ferdinand interessiert das alles wenig: Er schnuppert lieber an Blumen. Nachdem dem jungen Stier die Flucht von der Ranch gelingt, landet er gar auf einer Blumenfarm und kann dort ungestört seinen etwas andern Neigungen frönen.
Für den inzwischen ausgewachsenen Stier geht das allerdings trotz seiner Gutmütigkeit und Warmherzigkeit nicht ganz unauffällig von statten. Als Ferdinand bei einem Dorffest unbeabsichtigt für Chaos sorgt, findet er sich zurück im Casa del Toro – nunmehr als körperlich stärkster, aber umso kampfesunwilligerer sanfter Riese.
Für den Gegensatz der Masse des Stiers und seiner milden Güte findet Carlos Saldanha, durch die „Ice Age“-Reihe bekannt, immer wieder witzige und anrührende, sehr, sehr bunte Bilder. Dass diese zuweilen von allzu überdrehten Albernheiten unterbrochen werden, stört den Rhythmus der stierischen Geschichte kaum.
Dieser ist ohnehin von der Moraldramaturgie rund um den Protagonisten bestimmt, welcher sich der Vorbestimmtheit seines Schicksals widersetzt. In der Themenarena von Genderidentitäten, Heldenbildern und Tierquälerei bewegt sich „Ferdinand“ dabei sehr elegant. Der friedliche Widerstand des Stiers entfesselt Flower Power und zeichnet einen Film aus, der seinen Zuschauern das eigene moralische Bewusstsein subtiler und nicht ganz so dreist abnimmt, wie es vergleichbare Werke aus Disneyproduktionen gerne tun. (Alexander Scholz)