ATOMIC BLONDE
Film-Nr.: 15908
auf Facebook teilen
Genre: Action
Genre: Thriller
Genre: Toptitel
Genre: Neuheiten
zurück

ATOMIC BLONDE

ATOMIC BLONDE (Originaltitel)

Deutschland, USA, Schweden - 2017

DVD - Code 2 - PAL

Regie: David Leigh
Darsteller: Charlize Theron, James McAvoy, John Goodman, Toby Jones, James Faulkner, Roland Møller,
Drehbuch: Kurt Johnstad

Sprache: Englisch, Deutsch, Italienisch, Französisch
Untertitel: Deutsch, Englisch, Italienisch, Französisch
Laufzeit: 110 Min.
Bildformat: anamorph, 2.40:1
Tonformat: Dolby Digital 5.1
Features: diverse Featurettes, unveröffentlichte Szenen

Basierend auf der Graphic Novel „The Coldest City“ drehte David Leitch diesen comichaft gestylten Actionthriller, der in den letzten Tagen vor dem Fall der Berliner Mauer spielt. Doch während das politische Tauwetter allerorten zu merken ist, wird ein britischer Spion ermordet, der eine Liste mit den Namen von Agenten bei sich trug. Um das gute Stück wiederzubeschaffen, wird Lorraine Broughton (Charlize Theron) ins geteilte Berlin geschickt, wo der lokale MI6-Platzhirsch David Percival (James McAvoy) ihr die Stadt erklärt und zur Seite steht. Doch hinter der Liste und ihrem Urheber, dem Stasi-Aussteiger Spyglass (Eddie Marsan), sind gleich mehrere Parteien her, die sich gegenseitig wahlweise ausbooten wollen oder gleich mit roher Gewalt bekämpfen.
Nachdem Leitch einer der Regisseure von JOHN WICK war, hätte man bei ATOMIC BLONDE die weibliche Variante des Keanu-Reeves-Hits erwarten können, doch ATOMIC BLONDE ist weniger actionreich und deutlich geerdeter. Zwar stehen die virtuosen, teilweise als aufwändige Plansequenzen dargebotenen Nahkämpfe, Schießereien und Verfolgungsjagden den JOHN WICK-Filmen inszenatorisch nahe, doch Lorraine pflügt sich nicht wie Wick mit Leichtigkeit durch Gegnerhorden, sondern es wird mit körperlicher Anstrengung, unter großem Keuchen und viel Schmerzen gekämpft wie bei JACK REACHER. Nicht ganz so tadellos wie die Action ist dagegen die Story, die es im Abgang mit den Seitenwechseln, den Doppel- und Dreifachagenten so sehr übertreibt, dass die Auflösung etwas beliebig wird. Doch Leitch erweist sich als Formalist, der alten Agentenwein in schicke neue Schläuche füllt und an einer Stelle treffend intradiegetisch die Frage stellen lässt, ob Sampling eine anerkannte Kunstform sein soll. Denn ATOMIC BLONDE selbst ist das Sampling eines idealisierten Eighties-Best-Ofs, mit Neue-deutsche-Welle-Soundtrack, Neon-Optik und Verweisen auf noch ältere Vorbilder wie FOREIGN CORRESPONDENT und TORN CURTAIN. Charlize Theron glänzt nach MAD MAX: FURY ROAD erneut als toughe Actionheldin, James McAvoy ist wie schon in SPLIT eine Rampensau deluxe und das Nebendarstellerensemble punktet mit John Goodman, Toby Jones und Sofia Boutella. Wie schon in JOHN WICK ist außerdem David Leitchs Weggefährte Daniel Bernhardt als besonders tougher Kontrahent dabei, hier als blondierte KGB-Dampframme. (Nils Bothmann)