VALERIAN - DIE STADT DER TAUSEND PLANETEN
Film-Nr.: 15880
auf Facebook teilen
Genre: Action
Genre: Fantasy
Genre: Toptitel
Genre: Neuheiten
Genre: Abenteuerfilme
zurück

VALERIAN - DIE STADT DER TAUSEND PLANETEN

Valerian and the City of a Thousand Planets (Originaltitel)

Deutschland, Frankreich, China, Belgien - 2017

DVD - Code 2 - PAL

Regie: Luc Besson
Darsteller: Dane DeHaan, Cara Delevingne, Clive Owen, Rihanna, Ethan Hawke, Herbie Hancock, Rutger Hauer
Drehbuch: Luc Besson

Sprache: Englisch, Deutsch
Untertitel: Deutsch, Englisch für Hörgeschädigte
Laufzeit: 132 Min.
Bildformat: anamorph, 2.40:1
Tonformat: Dolby Digital 5.1
DVD-Features: Interviews mit Cast & Crew, Featurette

Schon bei DAS FÜNFTE ELEMENT hatte sich Luc Besson von der Comicserie um das intergalaktische Agentenduo Valerian und Laureline inspirieren lassen, doch erst nach den Fortschritten in der Special-Effects-Technologie, die vor allem James Camerons AVATAR brachte, fühlte er sich bereit zur Verfilmung des französischen Kulturguts aus der Feder von Autor Pierre Christin und Zeichner Jean-Claude Mézières. Im Film müssen Valerian (Dane DeHaan) und Laureline (Cara Delevingne) erst eine seltene Kreatur aus den Klauen von Schwarzmarkthändlern retten, danach geraten sie in eine Verschwörung auf der Raumbasis Alpha, der titelgebenden Stadt der tausend Planeten, von der das Schicksal eines ganzen Volkes abhängt. Die eher simple Story dient Besson als Aufhänger für ein visuelles Fest der Sinne, das in Sachen Weltenerschaffung und Creature Design aus allen Rohren feuert und mit optischer Extravaganz punktet. Manche Set Pieces, etwa eine Mission, die in zwei verschiedenen Dimensionen gleichzeitig stattfindet, denken angenehm um die Ecke, dazu gibt es Gestaltwandler-Aliens, Tauchgänge zu Unterwasserdinos und eine opulente Auftaktsequenz zu den Klängen von David Bowies „Major Tom“, inklusive rund 10 Sekunden Gastauftritt von Rutger Hauer. Inszenatorisch überzeugt VALERIAN deutlich mehr als schreiberisch, die beiden Hauptdarsteller sind vielleicht nicht die Idealbesetzungen für die Rollen, aber ein derart extravagantes Weltallabenteuer, das sich von der amerikanischen Sci-Fi- und Comicadapationskonkurrenz abhebt ist auf jeden Fall einen Blick wert. Denn hier ist jedes Bild voller interessanter Details und phantasievoller Ideen. (Nils Bothmann)