WESTWORLD - STAFFEL 1: EP. 01-03
Film-Nr.: 15894
auf Facebook teilen
Genre: Science Fiction
Genre: TV-Formate (Serien, Stand Up ...)
Genre: Western
Genre: Neuheiten
Genre: Drama
Genre: Serien / Miniserien
zurück

WESTWORLD - STAFFEL 1: EP. 01-03

WESTWORLD (Originaltitel)

WESTWORLD - STAFFEL 1: DAS LABYRINTH (Alternativtitel)

USA - 2016

DVD - Code 2 - PAL

Regie: Jonathan Nolan, Richard J. Lewis, Neil Marshall
Darsteller: Evan Rachel Wood, Thandie Newton, Jeffrey Wright, James Marsden, Ed Harris, Anthony Hopkins
Drehbuch: Jonathan Nolan, Lisa Joy

Sprache: Englisch, Deutsch
Untertitel: Deutsch für Hörgeschädigte, Englisch für Hörgeschädigte
Laufzeit: 177 Min.
Bildformat: 16:9
Tonformat: Dolby Digital 5.1

Da sich GAME OF THRONES dem Ende zuneigt, geht man im Hause HBO auf die Suche nach neuen Stoffen aus dem Bereich des Phantastischen, die man mit Tiefe und Hintergründigkeit zur awardträchtigen Genreunterhaltung ausbauen kann. Die Wahl fiel unter anderem auf WESTWORLD, die Serienadaption des Michael-Crichton-Films von 1973, für die Christopher-Nolan Bruder Jonathan und seine Frau Lisa Joy verantwortlich zeichnen. Zu den Produzenten gehört J.J. Abrams, der in gleicher Funktion bereits die von Nolan kreierte famose Sci-Fi-Action-Krimiserie PERSON OF INTEREST betreute, die sich des Themas staatliche Überwachung im Format einer Network-Serie annahm.
Bei dem Pay-TV-Sender HBO haben Nolan, Joy und ihr Team noch mehr Freiheiten, während sie die Geschichte des nur 85 Minuten langen 1973er Films als Aufhänger für ihre auf mehrere Staffeln angelegt Serie nehmen. Erneut geht es um den titelgebenden Vergnügungspark, in dem zahlende Kunden den (stark nach Westernfilmen gestalteten) Wilden Westen miterleben und nachspielen können, dabei ihren antisozialen Impulsen nachgeben, während Roboter als Co-Stars, Gegner und Opfer in den Geschichten agieren. Wie in der Filmvorlage beginnt eine Fehlfunktion der Roboter den reibungslosen Ablauf des Parks mit immer mehr Konsequenzen zu stören. Dabei nutzen Nolan und Joy das Format der Serie nicht nur dazu um die Bedrohung deutlich schleichender zu etablieren, sondern sie lassen den Zuschauer vorerst im Unklaren, wer überhaupt ein Mensch und wer ein Roboter ist. Denn in diesem Genrerahmen stellt WESTWORLD Fragen nach der Menschlichkeit von ausgefeilten künstlichen Intelligenzen und der gleichzeitigen Unmenschlichkeit von Leuten, die ihre dunkelsten Fantasien an solchen vermeintlich hilflosen Opfern ausleben. Ausgesprochen sehenswert. Ein GAME OF THRONES-artiger Erfolg wäre wünschenswert, können die Macher diese Qualität halten. Angesichts ihrer bisherigen Leistungen ist davon allerdings auszugehen. (Nils Bothmann)