GOOD VIBRATIONS
Film-Nr.: 14829
auf Facebook teilen
Genre: Musikfilme
Genre: Biopic (Portraits)
Genre: Musik
Genre: Tagesempfehlungen
zurück

GOOD VIBRATIONS

GOOD VIBRATIONS (Originaltitel)

Irland, Grossbritannien - 2012

DVD - Code 2 - PAL

Regie: Lisa Barros D'Sa, Glen Leyburn
Darsteller: Richard Dormer, Jodie Whittaker, Dylan Moran, Liam Cunningham, Killian Scott, David Wilmot
Drehbuch: Colin Carberry, Glenn Patterson

Sprache: Englisch, Deutsch
Untertitel: Deutsch
Laufzeit: 98 Min.
Bildformat: 2.35:1
Tonformat: Dolby Digital 5.1
DVD-Features: B-Roll, Kinotrailer, Interviews

Die schönste, mitreißendste Hymne auf Musik als Lebensgefühl und idealistische Stehaufmännchen seit Michael Winterbottoms wilder Manchester-Sause 24 HOUR PARTY PEOPLE! Und wie diese gleichzeitig witzig, frech, berührend, hemmungslos fabulierend und trotzdem gefühlt wahrer als jede Doku es sein könnte. Standen dort Manchester, Factory Records und deren Labelchef Tony Wilson im Zentrum, geht es hier um den Plattenladen-Besitzer Terri Hooley, sein DIY-Label ?Good Vibrations? und die kurze Blütezeit des Belfast-Punk Ende der Siebziger. Erleuchtet von der Wucht der ersten regionalen Ausschläge auf der Richterskala nimmt Terri (Richard Dormer - ein Fest für Augen und Seele) kurzerhand ein paar lokale Talente unter seine Fittiche und sorgt mit endlosem Enthusiasmus und großer finanzieller Sorglosigkeit dafür, daß aus ein paar versprengten Punks tatsächlich eine Szene wird, die eine Alternative zum trostlosen Alltag und ständigen Kriegszustand in den Straßen bietet. Nostalgisch verklärt, bittersüß und mit dem Herzen auf dem rechten Fleck gelingt es diesem Film, Freud und Leid des Aufbegehrens gegen die leidigen Sachzwänge spürbar zu machen und einen hinterher trotzdem mit breitem Grinsen ins echte Leben zurückzuschicken. Hilfreich dabei sind eine astreine Besetzung ohne Ausfälle und die von ?Good Vibrations?-Dauergast David Holmes (yep, genau der!) zielsicher zusammengestellte Klangkulisse, zu der neben all dem jugendlichen Ungestüm auch Hank Williams, Bert Jansch und Suicides kuscheliges ?Dream Baby Dream? gehören. Bis am Ende Terri mit Sonny Bonos trotzigem ?Laugh At Me? selbst eine passende Signatur unter sein Leben setzt. Als sei das nicht genug, bietet GOOD VIBRATIONS darüberhinaus noch ein wahres Füllhorn filmischer Ideen. Allein wie binnen einer Minute (zum fantastischen Rühr-mich-nicht-an-Klassiker ?Past, Present And Future? von den Shangri-Las) vermittelt wird, wie der Nordirlandkonflikt aus Freunden Feinde und aus Neutralen Außenseiter macht, zeugt von so viel Einfallsreichstum und Stilsicherheit, daß man sich für die restliche Dauer des Films in guten Händen weiß. Reichlich clever auch, wie die Autoren Colin Carberry und Glenn Patterson mit dem einzigen echten Hit des Labels verfahren (und wer nicht weiß, welcher Song gemeint ist, sollte den Film wirklich unbedingt gucken) und eine Spannungskurve sondergleichen basteln, auf deren beglückendem Höhepunkt tatsächlich die Hand Gottes den Film berührt und plötzlich Schicksal spielt. (Patrick Bennat)