DIE VIPER
Film-Nr.: 15848
auf Facebook teilen
Genre: Thriller
Genre: Italien / Giallo
Genre: Neuheiten
Genre: Crime
Genre: Umberto Lenzi
zurück

DIE VIPER

ROMA A MANO ARMATA (Originaltitel)

THE TOUGH ONES (Alternativtitel)

Italien - 1976

DVD - Code 2 - PAL

Regie: Umberto Lenzi
Darsteller: Maurizio Merli, Arthur Kennedy, Tomas Milian, Ivan Rassimov, Biagio Pelliigra, Giampiero Albertini
Drehbuch: Umberto Lenzi, Dardano Sacchetti

Sprache: Deutsch
Laufzeit: 90 Min.
Bildformat: 2.35:1, anamorph
Tonformat: Mono

Maurizio Merli krawallt als Knarzcop Tanzi (in der deutschen Fassung: Ferro) alias Die Viper durch die ewige Stadt Rom. Seine Hauptaufgaben: Handtaschendiebe, Vergewaltiger und andere Strolche einlochen oder gleich umnieten und sich darüber beschweren, dass lästige Vorschriften und Wischi-Waschi-Konzepte wie der Glaube an Resozialisierung ihn an der effektiven Ausführung seines Jobs hindern. Wie viele andere Poliziottesco ist DIE VIPER eher eine Ansammlung von verschiedenen Episoden, die der Protagonist mit diversen Schusswechseln, Fäusteleien und Verfolgungsjagden zu meistern hat, hier allerdings mit dem besonders charismatischen, buckligen Schurken Vincenzo Moretto (Tomás Milián) alias Il Gobbo auf der Gegenseite. Ideologisch eine Wundertüte für alle politischen Lager: Das konservative Publikum darf sich freuen, dass einer wie Tanzi ordentlich gegen verlotterte Verhältnisse angeht und im Film als einzige Lösung des Problems erscheint, linksliberale Zuschauer dürfen sich darüber amüsieren, dass die in DIE VIPER beschriebenen Zustände als Parodie auf paranoide Rechtsaußen-Fantasien erscheinen, in denen die Schurken dem Helden buchstäblich an jeder Ecke vors Auto rennen. Die knallige Italo-Crime-Reißer gehört zu den beliebtesten einer Gattung, was Umberto zur Wiederverwendung beider Hauptfiguren veranlasste: Kommissar Tanzi verarztete in DIE GEWALT BIN ICH erneut diverse Lumpenhunde, während man Il Gobbo in DIE KRÖTE bei weiteren Beutezügen zusehen durfte. (Nils Bothmann)