MÄDCHEN, MÄDCHEN
Film-Nr.: 15851
auf Facebook teilen
Genre: Drama
Genre: Unsere Tipps
Genre: Tipps Karin
Genre: Neuheiten letzten Monat
Genre: Neuheiten
zurück

MÄDCHEN, MÄDCHEN

MÄDCHEN, MÄDCHEN (Originaltitel)

DER KAMMERJÄGER
GIRLS, GIRLS (Alternativtitel)

Deutschland - 1967

DVD - Code 2 - PAL

Regie: Roger Fritz
Darsteller: Helga Anders, Jürgen Jung, Hellmut Lange, Renate Grosser, Klaus Löwitsch, Ernst Ronnecker
Drehbuch: Roger Fritz, Eckart Schmidt

Sprache: Deutsch
Untertitel: Deutsch, Englisch, Italienisch
Laufzeit: 99 Min.
Bildformat: 1.66:1, anamorph
Tonformat: Dolby Digital 1.0
Features: Audiokommentar von Roger Fritz, Rainer Knepperges und Sano Cestnik; Featurettes: DAS MÄDCHEN MONIKA und ZWEI JUNGS UND MÄDCHEN MÄDCHEN; Kurzfilm: HILFE; Über die Restauration

Nachdem die minderjährige Andrea (Helga Anders) wegen einer Affäre mit ihrem deutlich älteren Boss Ernst (Hellmut Lange) aus der Jugendanstalt entlassen wird, findet sie sich schon bald wieder in dessen Zementfabrik ein, wo Sohnemann Junior (Jürgen Jung) mittlerweile das Kommando übernommen hat. Dass der Herr Papa wegen ihr eine Haftstrafe abzusitzen hat, sorgt zunächst für einigen Unmut zwischen den beiden, doch entspinnt sich schon bald eine zarte Romanze, die ein schnelles Ende zu nehmen droht, als Ernst aus dem Gefängnis entlassen wird. In Zeiten, in denen schlüpfrige Lolita-Stories das Nachmittagsprogramm der meisten Privatsender ausmachen, hat die Geschichte von MÄDCHEN, MÄDCHEN natürlich jeglichen gesellschaftlichen Zündstoff verloren. Umso erfreulicher ist es, dass Regisseur Roger Fritz schon damals viel mehr an einer ungekünstelten Coming-of-Age- und Liebesgeschichte interessiert war, die vor allem von seiner spontanen Inszenierung und der Natürlichkeit der beiden Hauptdarsteller profitiert. So gelang Fritz eine Seltenheit im deutschen Film der damaligen Zeit: ein Film über die (vielleicht nicht ganz) normalen Lebenswirren junger Menschen - kurz bevor diese Art Kino wieder irgendwo zwischen Paukerfilmen und Schulmädchenreports verschwand. (Florian Prasser)